Anzeige

Stadt Ingolstadt

Gute Nachricht an alle Gründerinnen und Gründer

Gute Nachricht an alle Gründerinnen und Gründer

Foto: © aclipp GmbH

Startup funktioniert auch ohne riesige eigene Geldmittel. Ein Ingolstädter Gründer erklärt, warum es sich lohnt, sich die deutsche Förderlandschaft genauer anzuschauen.

Der Johann-Helfenzrieder-Transformations-Preis der Stadt Ingolstadt unterstützt Gründerinnen und Gründer aus dem Hochschulumfeld, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Er hilft, eine Finanzierungsbasis für eine Unternehmensgründung oder die Beteiligung von Investoren herzustellen.

Preisträger des vergangenen Jahrs ist das Gründerteam von aclipp. Im Interview spricht Co-Founder und CEO Raphael Buchberger über sein Geschäftsmodell und was der Johann-Helfenzrieder-Transformations-Preis möglich gemacht hat.

Lieber Raphael, zahlreiche PR-Experten arbeiten jeden Tag mit eurem Produkt. Was genau bietet ihr ihnen an?

Bisher war für die Bewertung des eigenen PR-Erfolges vor allem Bauchgefühl nötig. In der modernen Welt, in der wir gewohnt sind, alles zu messen und anhand der objektiven Kennzahlen zu optimieren, eigentlich unglaublich. Unsere intelligente Software macht PR-Arbeit endlich messbar und erspart jedem PR-Schaffenden einen Großteil der manuellen Reporting-Arbeit.

Wie ist euch der Gedanke gekommen, euer Produkt zu entwickeln?

Vor zwei Jahren habe ich als Freelancer Unternehmen bei der Digitalisierung geholfen. Bei der Zusammenarbeit mit einer PR-Agentur ist mir aufgefallen, dass es einen Teil der PR-Arbeit gibt, der noch im Mittelalter steckt: das Reporting. Vier Stunden werden im Schnitt benötigt, um einen Monatsreport zu erstellen. Wenn eine kleine Agentur zehn Kunden betreut, sind das 40 Stunden im Monat – konservativ geschätzt. Wir haben mithilfe unserer ersten Marktstudie herausgefunden, dass dieses Problem unabhängig von der Größe der Agentur bzw. PR-Abteilung im Unternehmen besteht. Mit aclipp werden relevante Reports inzwischen in vier Minuten anstatt in vier Stunden erzeugt. Das sind bei einer Agentur mit zehn Kunden mehr als 39 Stunden bzw. 98 % Zeitersparnis im Monat.

Foto: © aclipp GmbH

Bei eurer Gründung habt ihr auch Unterstützung von eurer Hochschule erhalten. Was glaubst Du, ist das besondere Potential von Gründungen aus dem Hochschulbereich?

Meine Mitgründer Sascha und Michael sind beide Absolventen der Technischen Hochschule Ingolstadt und haben bereits im Hochschulumfeld ihr erstes Unternehmen gegründet. Die Möglichkeit, sich aufgrund eines EXIST-Stipendiums ein Jahr zu 100 % auf sein Startup fokussieren zu können, ist einmalig. Nach dem Studium, meist ohne große Verpflichtungen oder Fallhöhe, kann man so extrem viel lernen.

Im vergangenen Jahr habt ihr mit aclipp den Johann-Helfenzrieder-Transformationspreis gewonnen. Was hat sich seitdem für euch verändert?

Der Preis ist im Raum Ingolstadt einzigartig und kann jedem jungen Unternehmen mit Wachstumsambitionen einen Schub geben. Wir haben die Chance genutzt, um unsere Basis in Ingolstadt zu vergrößern. Unser Team wuchs im Marketing, Sales und in der Entwicklung und wir haben unsere Bürofläche im digitalen Gründerzentrum brigk verdoppelt.

Warum würdet ihr (angehenden) Gründerinnen und Gründern empfehlen, sich für den Preis zu bewerben?

Die gute Nachricht ist, dass es für ein Start-Up keine riesigen eigenen Geldmittel mehr benötigt. Preise wie der Johann-Helfenzrieder-Transformations-Preis sorgen dafür, dass es alleine auf deine Idee und deren Ausführung ankommt. Ich kann nur jedem Interessierten empfehlen, sich die Förderungslandschaft in Deutschland genauer anzuschauen und sich regelmäßig zu bewerben. Du kannst nur gewinnen: ein besseres Verständnis der eigenen Idee, Pitching–Erfahrung und, wenn alles gut läuft, ein außerordentliches Preisgeld.

Was sind eure Ziele für die Zukunft? Worauf freut ihr euch?

Die Kommunikationsbranche hat die Digitalisierung ziemlich verschlafen, wir sind ihr Wecker. Wir haben im letzten Jahr die PR & Kommunikationsbranche ordentlich aufgerührt und neue Ideen für die Branche umgesetzt. Unsere Vision ist es, auch in Zukunft neugierig und die innovativste Firma für Kommunikationsanalysen zu bleiben. Passend zum Wachstum ziehen wir 2022 in den Dalwigk, das neu erbaute digitale Gründerzentrum in Ingolstadt. Dann heißt es nicht mehr Silicon, sondern Donau Valley.

Referat für Wirtschaft – Helfenzrieder-Preis

Bastian Walthier

Schäffbräustraße 11

85049 Ingolstadt

helfenzriederpreis@ingolstadt.de

Telefon: 08 41/3 05-32 03

Derzeit läuft die Bewerbungsphase für den Johann-Helfenzrieder-Transformationspreis 2022. Junge Forscherinnen und Forscher sowie Entwicklerinnen und Entwickler aus dem wissenschaftlichen Umfeld können sich bis zum 15. Januar hier bewerben.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.