Anzeigensonderveröffentlichung

Steuer und Recht

Arbeit in Zeiten von Corona

Homeoffice, Quarantäne, Kinderbetreuung – Die Pandemie wirft Fragen in Sachen Beschäftigung auf

Foto: Pixabay

Die Angst vor dem Coronavirus greift auf der ganzen Welt um sich. Kaum ein Lebensbereich bleibt von der Pandemie unberührt, das gilt erst recht für die Arbeitswelt. Hier sind Antworten auf wichtige arbeitsrechtliche Fragen:

„Darf ich aus Angst vor Ansteckung zu Hause bleiben?“ – Was sagt das Arbeitsrecht zu dieser Frage?

„Grundsätzlich gilt: Die Angst vor einer möglichen Ansteckung ist kein Grund, vom Arbeitsplatz fern zu bleiben“, erklärt Frank Preidel von der Hannoveraner Kanzlei Preidel und Burmester, Partneranwalt von Roland Rechtsschutz. Entweder man sei gesund, dann müsse man seine Arbeit erfüllen. Oder man sei krank, dann würden die allgemeinen Vorschriften im Krankheitsfall gelten. Personen, die sich krankmelden, haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Lohnfortzahlung für sechs Wochen. Spätestens nach drei Tagen muss dem Arbeitgeber ein Attest vorliegen. Dabei muss dieser nicht über die genaue Erkrankung informiert werden. „Allerdings muss man eine Corona-Erkrankung unverzüglich dem Gesundheitsamt melden, das dann Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung einleitet. Dazu zählt auch, dass der Arbeitgeber informiert wird, um die übrige Belegschaft zu schützen“, so Preidel.

Was gilt bei einer Quarantäne?

Ob Personen im Krankenhaus oder zu Hause isoliert werden, entscheidet das Gesundheitsamt. „Betroffene müssen einer solchen Anweisung Folge leisten. Ansonsten kann die Anordnung auch gerichtlich vollstreckt werden“, betont Frank Preidel. Gesunde Personen, die sich in Quarantäne befinden und ihre Arbeitsmittel dabei haben, sind dazu verpflichtet, der Arbeit nachzukommen.