Anzeigensonderveröffentlichung

Kulturbogen

Einsichten aus der Vogelperspektive

Foto: Tom Hegen

Die Ausstellung „Habitat – Vom Menschen geprägte Lebensräume“ von Tom Hegen zeigt die Beziehung zwischen Mensch und Natur durch beeindruckende Luftaufnahmen. Der Fotograf inszeniert den Blick auf unsere Erde und verleiht den vom Menschen geprägten Landschaften eine Ruhe und Schönheit, die fasziniert, aber auch nachdenklich macht und zeigt, dass kaum ein Flecken Erde noch unberührt ist. Tom Hegen, 1991 in Augsburg geboren, zeigt Areale, die durch menschliche Eingriffe stark verändert wurden. Die Aufnahmen sollen den Betrachter dazu anregen, unseren Planeten aus einer neuen Perspektive zu entdecken, die Dimensionen menschlicher Eingriffe auf unserer Erdoberfläche zu verstehen und letztlich Verantwortung zu übernehmen. Die Ausstellung wird am 8. Januar um 19 Uhr eröffnet. Im Anschluss wird um 20 Uhr im Rahmen der Eröffnung und passend zum Ausstellungsthema der kanadische Dokumentarfilm „Anthropocene – The Human Epoch“ (OmeU) gezeigt. 

Die Ausstellung im Bosco Bürger- und Kulturhaus Gauting dauert bis Sonntag, 22. März zu den Öffnungszeiten des Bosco und während der Abendveranstaltungen. Der Eintritt, auch zur Eröffnung, ist frei. 

Kindertheater

Foto: Scharrer

Gleich zwei Kasperl-Abenteuer von und mit Josef Parzefall und Richard Oehmann alias „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“ stehen auf dem Programm. Am Samstag, 25. Januar „Kasperl und der Zwackilutschku“: Einmal im Jahr feiert Kasperls Heimatstadt den Zwackilutschku-Tag. Dann wird in jedem Haus ein Pudding gekocht. Nach einer alten Sage verwandelt sich einer davon in den allwissenden Zwackilutschku. Doch ausgerechnet der Pudding der Großmutter verschwindet. Am Sonntag, 26.01. wird es zunächst gruselig: In „Kasperl und das Gschpenscht“ sind der König, Prinzessin Heike und Seppl in heller Aufregung. Sie hören unheimliche Gesänge aus dem königlichen Brunnen. Weil Seppl eine Heldentat vollbringen will, und weil der Kasperl seinen geliebten Fußball sucht, steigen die beiden hinab in den Brunnen und kommen bald diversen komischen Geistern auf die Spur. Ab 4 Jahren. Beginn ist an beiden Tagen jeweils um 14.30 und 16 Uhr im Kupferhaus des Kulturforum Planegg. 

Kabarett

 

Heilsamer Abend mit Kabarett-Ikone: Sigi Heil, erfunden und verkörpert vom Passauer Scharfdenker Sigi Zimmerschied, feiert seinen 65. Geburtstag. Allein. Glückwunschkarten bleiben aus, das Telefon stumm, der Gabentisch leer. Nur ein kleines Couvert liegt auf dem Tisch. Noch ungeöffnet. Und Sigi tut das, was er ein Leben lang gemacht hat. Er zerquetscht eine Fliege und feiert sich selbst, spielt sich seine eigene Geburtstagsfeier vor. Die fehlenden Gäste, die ausgefallenen Festredner. Gratulanten treten auf. Ein Geistlicher. Ein Bundeswehrkamerad. Seine Ex. Alle lädiert. Humpelnd. Mit Augenklappe. Arm in der Schlinge. Die Lebenssumme ist ernüchternd. Außer Nasenbeine brechen, Trommelfelle platzen lassen, Katzen vergiften und Singvögel schießen hat er in seinem Leben nichts wirklich gekonnt. Er trinkt sich das Elend schön. Im Vollrausch öffnet er feierlich das Couvert … Was dann folgt, ist nichts Geringeres als das Ende der Welt. „Heil – Vom Koma zum Amok“ zu sehen am Sa., 25. Januar um 20 Uhr im Bürgerhaus Feldafing, veranstaltet vom Kunst- und Museumsverein Starnberger See.

Lesung

 

Gegen das Vergessen: Nationalsozialisten in Herrsching? Und wie kam die ehemalige Reichsfinanzschule in den Ort? Die Anfänge der NSDAP in Herrsching, ihre Entwicklung und Etablierung stehen im Mittelpunkt der Lesung von Dr. Friedrike Hellerer, die sich über viele Jahre mit dem Thema Nationalsozialismus auf dem Lande und speziell im Landkreis Starnberg beschäftigt hat. „Die NSDAP im Landkreis Starnberg. Von den Anfängen bis zur Konsolidierung der Macht 1919 bis 1939.“
Lesung mit anschließendem Gespräch am So., 19. Januar um 17 Uhr im Kurparkschlösschen Herrsching. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Zeichnen

 

Zeichnen lernen ist (k)ein Akt – Auch 2020 bietet der Kunstverein „Die Roseninsel“ wieder die Gelegenheit zum Aktzeichnen mit Modell. Los geht es am Donnerstag, 9. Januar, bis einschließlich 27. Februar treffen sich Interessenten im Zeichensaal des Gymnasiums Starnberg. Die Termine finden jeweils donnerstags im Wechsel mit freiem Zeichnen und Zeichnen unter professioneller Anleitung durch den Dozenten Werner Maier statt. Der Unkostenbeitrag pro Abend beträgt zehn Euro. Beginn ist immer um 19 Uhr, Eintreffen um 18.45 Uhr wäre optimal, da die Eingangstüre aus Sicherheitsgründen nach einer kurzen Zeitspanne automatisch schließt. Ansprechpartner sind Dieter Heinze (08151/15391) und Maria Lamp 0172/844 35 06. Weitere Infos unter www.dieroseninsel.de

Liebe Kulturveranstalter,

der nächste kulturBOGEN erscheint am 28. Januar 2020. Senden Sie bitte bis zum 23. Januar Ihre Veranstaltungshinweise an: kulturBOGENstarnberg@sueddeutsche.de.

Herzliche Grüße, Ihr KulturBOGEN-Team