Anzeige

Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen

Der Streit um Erbe und Pflichtteil

 Hilfe durch den Testamentsvollstrecker

von Rechtsanwalt Dr. K. Jan Schiffer*

Der Streit um Erbe und Pflichtteil

Foto: Deutscher Sparkassenverlag

Erbfälle sind oft Streitfälle! Betrachten wir ein „harmloses“ Beispiel: Die Eltern leben in Rente in ihrem Haus, das beiden zu Hälfte gehört. Sie haben einige tausend Euro gespart und keinen Ehevertrag. Ihre zwei Töchter sind verheiratet und haben jeweils ein Kind. Der älteren Tochter geht es finanziell schlecht. Sie lebt in Scheidung. Der ledige Sohn studiert. Die Eltern haben sich zur Absicherung gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Nach dem Tod des zweiten Partners sollen die Kinder je ein Drittel erben. Der Vater stirbt. 

Nehmen wir zunächst alternativ an, dass die Eltern kein Testament errichtet haben. Die Mutter erbt dann nach dem Gesetz die Hälfte und die Kinder je ein Sechstel des Nachlasses des Vaters. Die ältere Tochter und der Sohn brauchen Geld und drängeln. Das Familienwohnheim muss verkauft werden, wenn sich die Familie nicht einigt. Die Mutter zieht danach in eine Mietwohnung. 

Selbst mit dem Testament ist es kaum besser

Die zweite Tochter und der Sohn machen ihre Pflichtteilansprüche geltend. Der Schwiegersohn rät der jüngeren Tochter, das auch zu tun. Sie habe immer zurückgesteckt. Die Pflichtteile sind in Geld in Höhe des halben Wertes des gesetzlichen Erbteils zu zahlen. Über den Wert des Nachlasses wird oft gestritten. Die Kinder sehen z. B. das Familienhaus fast als Palast. Die Mutter sieht ein bescheidenes Heim. Vor Gericht kann der Streit Jahre dauern. Wie kann man solche Streitigkeiten vermeiden oder wenigstens mildern?

Foto: Deutscher Sparkassenverlag

Ein klares Testament ist wichtig

Reicht das Erbe nicht für alle, kann es hilfreich sein, frühzeitig zu kommunizieren, wer was bekommen soll. Pflichtteilsverzichte sind oft sinnvoll.

Ein Testamentsvollstrecker dient im Verteilungsstreit als „sachliche Instanz“ dem Familienfrieden, nimmt Emotionen heraus, schlichtet und entscheidet ggf.  als Schiedsrichter endgültig. Er unterstützt so den überlebenden Partner. Das kann auch eine Institution wie eine Sparkasse. Sie hat als Testamentsvollstrecker Fachkenntnisse, ein passendes Netzwerk und den Vorteil, dass sie nicht durch Tod als Testamentsvollstrecker ausfallen kann. 


Lassen Sie sich fachlich beraten, ob ein Testamentsvollstrecker für Ihren Erbfall sinnvoll wäre!

Bahnhofplatz 1

83646 Bad Tölz

 

Herr Herbert Weiss

Telefon: 0 80 41/80 07-92 32

E-Mail: Herbert.weiss@spktw.de

Rechtsanwalt Dr. K. Jan Schiffer. Foto: Dr. Schiffer

*Rechtsanwalt Schiffer ist Anwalt seit 1987.

Schon 2009 hat ihn die Zeitschrift Wirtschaftswoche in die Liste der 25 Top-Erbrechtsanwälte in Deutschland gewählt.

Im „Erbrecht“ wurden jüngst von der Wirtschaftswoche (48/2020) Schiffer & Partner als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet und Rechtsanwalt Schiffer erneut als „TOP Anwalt 2020“ ausgewählt. Näheres unter www.schiffer.de.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.