Anzeigen-Spezial
An was denken Sie, wenn Sie Neuseeland vor sich sehen?
Die gewaltige Natur, das kulturelle Erbe oder die lange Reise? Dann doch lieber Irland? Überlegen Sie sich nochmal, ob Sie es nicht doch wagen. Denn schon der Weg dorthin lohnt sich – versprochen.
Scroll
Vielleicht gibt es diesen Punkt im Leben, an dem man sich vor den Strapazen einer Fernreise scheut und sich selbst entschuldigend sagen hört: „Das müssen wir nicht mehr machen“. Irgendwie verständlich, die Vorzüge der modernen Reise aber, kommen uns entgegen, wenn der Weg das Ziel ist:
Nonstop-Flüge nach Neuseeland gibt es nicht, irgendwann muss die Maschine auftanken – und der Passagier auch. Aber unsere Erfahrungen waren in der Vergangenheit oft weit von Erholung bei der Zwischenlandung entfernt: Nochmal einchecken, auf unbequemen Stühlen stundenlang verharren, nochmal Security, alles ist laut und hektisch. Die Reise als langwierige Tortur, der Urlaubsstart erfordert dann erst einmal zwei Tage Erholung. Vergessen Sie das, Sie landen ja nicht in Schönefeld zwischen, denken Sie stattdessen an einen der besten Flughäfen und eine der aufregendsten Städte der Welt: Singapur. Wenn Sie hier ein paar Stunden sind, entdecken Sie die ersten zwei Städte auf Ihrer Reise: Die Stadtstaat- Metropole und den Flughafen selbst.
Changi Airport
Ein Ziel für sich selbst
Wenn man auf den weichen Teppichen des Flughafens Changi gelandet ist, hat man eher das Gefühl einen Wochenendtrip in eine Erlebniswelt gebucht zu haben. Es gibt einen Dachgarten mit Sonnenblumen an schönen Tagen, einen Swimmingpool, einen Schmetterlingsgarten, eine Art Indoor-Wald mit Bänken, Spielgeräte und – wenn Sie denn von dem 12 Stunden Flug filmisch noch nicht gesättigt sind – auch ein kostenloses Kino.
Noch beeindruckender ist das „Jewel“, welches im April 2019 eröffnet wurde. Ein 137.000 Quadratmeter großer Glasbau, der nicht nur die drei Terminals des Flughafens verbindet, sondern – als würden Sie in Neuseeland nicht noch genügend zu sehen bekommen – zugleich den größten Indoor Wasserfall der Welt beheimatet. Genauso wie einen Dschungel mit 900 Bäumen und 60.000 Büschen, breiten Trails und großen Rutschen für Kinder und Erwachsene. Darüber schwebt in 23 Metern Höhe eine Brücke mit Glasboden, eine Schienenbahn sowie mehrere Netzkonstruktionen die zu einem abenteuerlichen Spaziergang einladen. Hinzu kommen 100 Duty-free-Shops, Restaurants und Bars sowie eine eigene Brauerei. Jetzt wo wir schon darüber sprechen: Vielleicht reichen ein paar Stunden Aufenthalt nicht, bleiben Sie doch eine Nacht, vergessen werden Sie die Erlebnisse nicht und der Weg in die Stadt ist nur eine kurze Taxifahrt entfernt.
Sie landen an einem der besten Flughäfen und eine der aufregendsten Städte der Welt: Singapur. Fotos: unsplash
Genauso wie einen Dschungel mit 900 Bäumen und 60.000 Büschen, breiten Trails und großen Rutschen für Kinder und Erwachsene. Darüber schwebt in 23 Metern Höhe eine Brücke mit Glasboden, eine Schienenbahn sowie mehrere Netzkonstruktionen die zu einem abenteuerlichen Spaziergang einladen. Hinzu kommen 100 Duty-free-Shops, Restaurants und Bars sowie eine eigene Brauerei. Jetzt wo wir schon darüber sprechen: Vielleicht reichen ein paar Stunden Aufenthalt nicht, bleiben Sie doch eine Nacht, vergessen werden Sie die Erlebnisse nicht und der Weg in die Stadt ist nur eine kurze Taxifahrt entfernt.
Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie den Service
  • „Book the Cook“-Service
  • Verschiedene Weine und Champagner
  • 33,8cm großer Full-HD Bildschirm
  • Geräuschreduzierende Kopfhörer
  • Weiteres: Stromanschluss, Leselicht, Cocktailtisch und Stauraum für persönliche Gegenstände.
Erfahren Sie mehr über den Service und die Premium Economy Class von Singapore Airlines
Die neue Reiseklasse
Selbstverständlich wollten Sie eigentlich woanders hin, also besinnen wir uns auf den Weiterflug und geben Ihnen Zeit, die Eindrücke des Zwischenstopps bei einem oder zwei Glas Wein zu verarbeiten. Wer mit Singapore Airlines in der neuen Premium Economy Class fliegt, kann dazu neben dem Standardmenü weitere Gerichte im Rahmen des „Book the Cook“-Services bestellen. Dazu werden während des gesamten Fluges neben verschiedenen Weinen übrigens auch Champagner angeboten. Ein Priority-Check-In und 35 kg Freigepäck runden das Angebot ab. In der Luft wartet ein weiteres Highlight auf die Reisenden aus München, Frankfurt und Düsseldorf: der ganze Komfort der Premium Economy Class mit Ledersitzen, knapp einem Meter Sitzabstand, einem 33,8cm großen Full-HD Bildschirm und geräuschreduzierenden Kopfhörern. Jeder Sitz verfügt über einen Stromanschluss, ein Leselicht, einen Cocktailtisch und Stauraum für persönliche Gegenstände. Sie verstehen schon.
Ein Priority-Check-In und 35 kg Freigepäck runden das Angebot ab. In der Luft wartet ein weiteres Highlight auf die Reisenden aus München, Frankfurt und Düsseldorf: der ganze Komfort der Premium Economy Class mit Ledersitzen, knapp einem Meter Sitzabstand, einem 33,8cm großen Full-HD Bildschirm und geräuschreduzierenden Kopfhörern. Jeder Sitz verfügt über einen Stromanschluss, ein Leselicht, einen Cocktailtisch und Stauraum für persönliche Gegenstände. Sie verstehen schon.
Gehen wir also davon aus, Sie kommen sehr entspannt in Neuseeland an, dann ist Ihre erste Station die Hauptstadt Wellington. Keine Sorge, Ihren Trip durch Neuseeland planen Sie getrost selbst – aber wenn Sie schon mal in der Hauptstadt sind, schauen Sie sich doch auch hier um, bevor Sie sich in die Welt von Vulkanen, Kiwis, All Blacks, Herr der Ringe, Fjorde, Gletscher und Wanderungen stürzen. Erstmal: Willkommen. Sie sind auf der Nordinsel gelandet. Sie wissen ja, dass Neuseeland aus zwei Inseln besteht und über zwei gleichberechtigte Nationalhymnen verfügt? „God safe the Queen“ und „God defend New Zealand“ existieren nebeneinander, wobei letztere sowohl in Englisch als auch auf Māori gesungen wird. Hören Sie sich die beiden doch zur Einstimmung am ersten Abend im Hotelzimmer einmal an oder blicken dabei auf den Hafen.
Wellington
Mit dem Charme einer Klein­stadt und dem kulturellen Angebot einer Metropole
Hauptstadt in den Hügeln
Wellington macht es dem Besucher leicht: Es hat den Charme einer Kleinstadt und das kulturelle Angebot einer Metropole, das noch dazu in vielen Fällen umsonst ist. Das Stadtzentrum zwischen Hafen und Hügeln lässt sich einfach zu Fuß erkunden: Läden, Cafés, Unterkünfte sowie die wichtigsten Attraktionen der Stadt befinden sich alle in Laufweite. Eine davon ist Te Papa Tongarewa, das Nationalmuseum des Landes. Hier warten vorwiegend interaktive Exponate auf die Besucher, der Eintritt zu den meisten Ausstellungen ist wie erwähnt frei. Ein weiterer Klassiker in Wellington ist das berühmte rote Cable Car. Die historische Standseilbahn verbindet das Zentrum mit dem 120 Meter höher gelegenen Ortsteil Kelburn. Oben muss man sich dann entscheiden: Gleich in den Botanischen Garten oder erst mal ein Selfi mit dem kompletten Hafenbecken im Hintergrund? Letzteres lässt sich übrigens am besten per Kajak erkunden. Vorausgesetzt es bleibt genügend Zeit dafür, denn in der näheren Umgebung warten das Naturschutzgebiet Karori Wildlife Sanctuary, der Mount Victoria Lookout mit dem besten Blick über die Stadt, der Sandstrand in der Houghton Bay und natürlich jede Menge Restaurants, in denen die Liebhaber guten Essens und edler Weine – als würden Sie die nicht schon aus dem Flugzeug kennen! – auf ihre Kosten kommen.
  • Cable Car
  • Nationalmuseum
    Te Papa Tongarewa
  • Hafen
  • Kulinarik
17.100 Besucher pro Tag kamen im Durchschnitt 2018 in Neuseeland an.
Ja, Neuseeland erfüllt alle Kriterien eines Sehnsuchtsortes, kein Wunder kamen im Dezember 2018 durchschnittlich 17.000 Besucher pro Tag an, knapp 4 Millionen Touristen im Jahr. Die meisten davon kommen aus Australien, China und Amerika. Besucher aus Deutschland bilden mit 100.000 im Jahr die sechstgrößte Gruppe. Im Gegensatz zu anderen Ländern sind deutsche Urlauber dabei eher jung. Der Schwerpunkt liegt zwischen 15 und 34 Jahren – doch falls Sie nicht mehr zu dieser Zielgruppe gehören, wollen wir Sie mit unseren Schilderungen der Bequemlichkeit der Reise und Schönheit des Landes überzeugen!
Ein Kea auf der Spitze des Arthur's Passes
Die Insel ist ein einzigartiger Ort, weil sie so weit weg vom Rest der Welt ist. Hier fühlt man sich isoliert und geschützt.
Elijah Wood
Für 2019 erwartet die Tourismusbehörde 4,5 Millionen Besucher, ein neuer Rekord. Damit erreicht die Zahl der Touristen erstmals die Zahl der Einwohner – Tendenz steigend. Und warum nun nicht doch Irland? „In Neuseeland gibt es eine echte Natürlichkeit (…) Die Insel ist ein einzigartiger Ort, weil sie so weit weg vom Rest der Welt ist. Hier fühlt man sich isoliert und geschützt.“ Damit trifft Elijah Wood das auf den Punkt, was wir woanders nicht finden. Wirkliche Erholung – vom Check-in bis zurück nach Hause.
Erfahren Sie alles über Singapore Airlines und die Annehmlichkeiten, die Ihre Reise bereits von Beginn an zu einem Erlebnis machen wird.
Zurück zum Anfang
Zurück zum Anfang