Unternehmensportrait

Anzeige

Der neue MVV –

Alles einfacher, vieles günstiger!

Fotos: MVV

Fotos: MVV

Fotos: MVV

Alles neu im MVV – mit nur noch sieben Zonen, größeren Geltungsbereichen für die IsarCard, einem stark ausgeweiteten Innenraum (neu „Zone M“), und Tarifgrenzen, die sich klarer an gewachsenen Siedlungsstrukturen orientieren.

Die Tarifreform zum 15. Dezember 2019 ist eine systematische Neugestaltung des MVV-Tarifs und damit die umfassendste Weiterentwicklung seit Gründung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) im Jahr 1972.

  • Foto: MVV

  • Foto: MVV

  • Foto: MVV

  • Foto: MVV

Wer regelmäßig öffentlich fährt, spart mit der IsarCard künftig bis zu 30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Tarif. Durch den Wegfall der Ringe und dank der neuen sieben Zonen kostet die IsarCard im Monatsabo für den erweiterten Innenraum dann nur noch 55,20 Euro statt zuvor 79,10 Euro. Dieser günstige Preis gilt auch für zwei Umland-Zonen. Besonders praktisch ist, dass das Ticket auch von anderen Personen genutzt werden kann – und wer nicht zur Hauptverkehrszeit unterwegs sein muss, kann zusätzlich mit der noch günstigeren IsarCard9Uhr sparen. 

Fotos: MVV

Die bekannte IsarCard60 wird – unter Berücksichtigung der steigenden Lebensarbeitszeit und in Abstimmung mit den entsprechenden Interessensverbänden – zur IsarCard65, das heißt die Altersgrenze wird von 60 Jahren auf 65 Jahre angehoben. Dafür entfällt die derzeit geltende Sperrzeit zwischen 6 und 9 Uhr künftig.

Die neue IsarCard65 ist somit an allen Tagen des Jahres rund um die Uhr gültig. Bereits abgeschlossene IsarCard60-Abonnements von Personen zwischen 60 und 65 Jahren mit spätestem Vertragsbeginn 1. Dezember 2019 können in den neuen Geltungsbereichen und zu den neuen Preisen als IsarCard65, jedoch mit der bisherigen Sperrzeitregelung, weitergeführt werden. 

Für Jugendliche von 15 bis 20 Jahren gibt es die neue Streifenkarte U21, die 45 Prozent günstiger ist als die reguläre Streifenkarte. Dabei werden für die Zone M oder bis zu zwei Umland-Zonen einfach zwei Streifen als Grundpreis gestempelt und für jede weitere Zone jeweils ein Streifen zusätzlich. Damit bietet der MVV ein einfaches Ticket zu einem außergewöhnlich attraktiven Jugendtarif an.

All das sind nur Beispiele, tatsächlich profitiert die Mehrheit der Fahrgäste: Über das gesamte Tarifsortiment hinweg betrachtet, kann durch die neue Tarifsystematik eine Preisminderung von rund sieben Prozent erreicht werden. Und mit der IsarCard S – die es künftig verbundweit gibt – wird auch für Hilfeberechtigte Bus- und Bahnfahren viel günstiger; sie können damit uneingeschränkt an öffentlicher Mobilität teilhaben. Der neue MVV-Tarif leistet einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs im Großraum München.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.