Anzeige

Schule der Zukunft

Wie verändert die Pandemie vor dem Hintergrund aktueller Megatrends unsere Schulen?

Wie verändert die Pandemie vor dem Hintergrund aktueller Megatrends unsere Schulen?

Foto: Munich International School

Die Corona Pandemie hat die Schulen vor völlig neue Herausforderungen gestellt und den öffentlichen Diskurs über die Zukunft des Lernens beeinflusst.

Auch wenn die nachfolgend beschriebenen Megatrends unser Weltbild, unsere Werte und unser Denken langfristig verändern, so wirkt der Virus und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft wie eine Art „Beschleuniger“.

Foto: Munich International School

Der Megatrend Wissenskultur ist – im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Schulen - einer der einflussreichsten unter den Megatrends. Wissen verliert zunehmend seinen elitären Charakter und wird zum Allgemeingut, das immer und überall auf Knopfdruck verfügbar ist. Wenn Wissen immer und überall abrufbar ist – wozu sollte man dann noch Fakten pauken?

Was kann ein Lehrer noch vermitteln was nicht im Internet nachlesbar ist?

Die Rolle und das Selbstverständnis des Lehrers verändern sich damit ganz entscheidend. Er wird vom Wissensvermittler zum Coach. Er hilft den Schülern sich im Informationsdschungel zurechtzufinden, er unterstützt den Lernprozess und begleitet Projekte. Der traditionelle Lehrer wird „überflüssig“, wie der Taxifahrer im System Uber oder der Industriearbeiter vor dem 3D Drucker. In der Schule der Zukunft bereiten Coaches Schüler nicht mehr auf klar definierte Aufgaben vor – sie unterstützen die Schüler Fähigkeiten zu erlernen, die es ihnen ermöglichen kreative Lösungen für Herausforderungen zu finden die heute noch keiner zu formulieren vermag.

Foto: Munich International School

Foto: Munich International School

Der wirkungsstärkste Megatrend ist die Digitalisierung und die damit einhergehende Vernetzung der Gesellschaft. Sie führt zu einem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel und lässt komplett neue Verhaltensmuster entstehen. Schulen müssen in Zukunft nicht nur die technischen Voraussetzungen schaffen, sie müssen viel mehr Netzwerkkompetenz und ein profundes Verständnis für den digitalen Wandel vermitteln. Lehrer sind aufgefordert ihre pädagogischen Konzepte anzupassen und mit digitalen Anwendungen so professionell und selbstverständlich umzugehen wie mit Kreide und Tafel. In diesem tiefgreifenden Umbruch gibt es lediglich eine Konstante: Lernen bleibt am Ende ein sozialer Prozess der nur mit Kommunikation und im Austausch und Miteinander funktioniert – ob physisch oder virtuell.

Foto: Munich International School

Foto: Munich International School

Foto: Munich International School

Der Megatrend Individualisierung beschreibt den Aufstieg des „ich“ im Gegensatz zum „wir“. Er setzt sich in nahezu allen Wohlstandsgesellschaften durch und zeichnet sich durch eine „Kultur der Wahl“ aus. Unsere Werte und unsere Alltagskultur werden durch die Möglichkeit und die Notwendigkeit Entscheidungen zu treffen maßgeblich beeinflusst.

Aber wie wirkt sich das Streben nach Individualisierung in der Schule aus?

In der Schule der Zukunft haben auch die Schüler eine Stimme und deutlich mehr Handlungsspielraum – z.B. wann, wo und wie sie lernen möchten. Das bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich: So können z.B. leistungsstärkere und leistungsschwächere Schülergefordert und/oder gefördert werden und finden mit Unterstützung ihrer Lehrer/Coaches ihren individuellen Lernweg.

Die Globalisierung als häufig kontrovers diskutierter Megatrend wird sich trotz der Corona Krise und dem dadurch ausgelösten Impuls vieler Staaten Abhängigkeiten zu reduzieren - nicht komplett zurückdrehen lassen. Zu verwoben sind internationale Strukturen. Die Herausforderungen der „Generation Global“ wird es sein die globale Dynamik intelligent zu managen und somit die Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts zu prägen. Die Schule der Zukunft kann einen maßgeblichen Beitrag dazu leisten junge Menschen auf die globalen Herausforderungen bestmöglich vorzubereiten. Hierzu gehören sowohl profunde Sprachkenntnisse in Englisch als auch interkulturelles Know-how und persönliche Erfahrungen im Austausch mit anderen Kulturen.

Foto: Munich International School

Foto: Munich International School

Der Megatrend Sicherheit ist inzwischen in allen Lebensbereichen angekommen und wurde durch COVID19 noch verstärkt. Auch wenn man den Eindruck hat wir stürzen gerade von einer Krise in die nächste – das Gegenteil ist richtig.

Nie waren die Zeiten so sicher wie heute.

Dennoch – das Bedürfnis nach Sicherheit steigt – insbesondere, wenn es um die eigenen Kinder geht. Von einer Schule der Zukunft erwarten Eltern ein Umfeld, das ihre Kinder vor allen vermeidbaren Risiken schützt.

Foto: Munich International School

Möchten Sie wissen, wie sich die MIS diesen Entwicklungen stellt? Dann kommen Sie zu einem unserer Virtual Open Days am 13. Januar, (am 20. Januar für erste Klassen) oder am 3. Februar 2021.

Wir freuen uns, Ihnen zu zeigen wie die Schule der Zukunft aussehen kann!

Munich International School e.V.

Schloss Buchhof

82319 Starnberg

www.mis-munich.de

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.