Anzeigensonderveröffentlichung

Weihnachtsgrüße aus dem Würmtal

Das Kulturforum Planegg freut sich auf die neue Saison

Kabarett und Musik bilden den Großteil des Kupferhaus-Programms – derzeit gilt Abstandsbestuhlung, je nach aktuellen Vorgaben wird die Platzzahl aber angepasst

An Valentins Sturzflüge erinnert eine Lesung im April. Foto: Gert Krautbauer (links)
Michael Fitz ist schon im Februar zu Gast in Planegg.  Foto: Susi Knoll (rechts)

Das Kupferhaus, die Spielstätte des Kulturforums Planegg am Feodor-Lynen-Gymnasium, denkt an die Zukunft und hat bereits jetzt vor Weihnachten sein neues Programm veröffentlicht: Von Februar bis Juli 2022 stehen alle Termine online und auch der Karten-Vorverkauf im Rathaus Planegg, an allen München Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter www.muenchenticket.de ist schon gestartet.

„Karl Valentin – Sturzflüge im Zuschauerraum“ – das Titelbild des neuen Programmhefts spricht für sich. Kein Autor hat sich so komisch mit den Pannen und Schwierigkeiten von Theater beschäftigt wie Karl Valentin. Denn der Komiker kannte neben dem großen Erfolg auch das Scheitern (Lesung am 30. April, 20 Uhr). Da fehlen Requisiten, Noten oder gleich gar Mitwirkende. Oder der Theaterbesuch findet gar nicht erst statt, weil die Eintrittskarten ungültig sind oder der 2G-Plus-Nachweis nicht auffindbar ist. Letzteres entspringt natürlich der Phantasie, aber das absurde Chaos ohne Gleichen beschreibt die Gesamtsituation der letzten knapp zwei Jahre doch sehr gut. Für die neue Spielzeit ab Februar wünscht das Kulturforum allen daher ein entschiedenes „Jetz is Blues mit lustig!“, um es mit den Worten von Kabarettmeister Martin Schmitt zu beschreiben (17. Februar, 20 Uhr).

Weitere Höhepunkte sind Michael Fitz am 31. März, das Konzert der Musikschule Planegg am
14. Mai und die Capella Nova München mit Henry Purcells „Dido and Aeneas“ am 2. Juli. Es ist aber noch sehr viel mehr geboten. Sogar für den Herbst stehen schon einige Programmpunkte fest, unter anderem ist im Oktober der Kabarettist und Filmschaffende Josef Hader zu Gast.

Aufgrund der momentan gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen gehen derzeit für Veranstaltungen der neuen Spielzeit zunächst nur 86 Parkett-Plätze in den Verkauf (= Abstandsbestuhlung) und zusätzlich zwei Reihen auf der Galerie. Eine eventuelle Umplatzierung der Galerie-Käufer erfolgt kurz vor der jeweiligen Veranstaltung auf Basis der dann aktuellen behördlichen Vorgaben. Das bedeutet, entweder bleibt der Galerieplatz wie gekauft oder die Besucher werden auf der Galerie mit Abstand platziert.

Mehr Kartenkontingente geplant

Schrittweise will das Kupferhaus nach und nach weitere Kontingente in den Verkauf geben, so hofft man. Ein regelmäßiger Blick auf die Kulturforum-Homepage lohnt sich. Außerdem können sich alle Interessierten per Mail an kulturforum@planegg.de auf die Warteliste der gewünschten Veranstaltung setzen lassen, um sofort über das Freischalten weiterer Kontingente informiert zu werden. Dies gilt insbesondere auch für die Kabarett-Veranstaltungen, die bereits jetzt ausverkauft sind.

Wer macht den Heiligen am meisten Freude? 

Planegg ehrt Sankt Elisabeth mit dem berühmten Ringelsocken. Foto: Isabel Winklbauer

Kraillings Margaretenkirche liegt höchst idyllisch.
Foto: Isabel Winklbauer

 Gauting hat Sankt Nepomuk eine Brücke gewidmet.

 Foto: Isabel Winklbauer

In Gräfelfing empfängt die Kirche St. Stephan die Besucher an der Ortseinfahrt. Foto: Isabel Winklbauer

Silberne Bürgermedaille für Benno Stübner

Der Physiker war Jahrzehnte lang im Gemeinderat und ist begeisterter Sportler

Benno Stübner. Foto: Gemeinde Gräfelfing

Benno Stübner ist Träger der Silbernen Bürgermedaille Gräfelfing. Die Medaille wird in würdigem Rahmen übergeben, sobald die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie dies zulassen. Stübner war 24 Jahre lang Mitglied des Gräfelfinger Gemeinderats und in dieser Zeit in allen Ausschüssen vertreten. Besonders aktiv war er im Umweltausschuss für die Themen Energie und Klimaschutz sowie im Bereich Baurecht, wofür ihm seine Ausbildung als Physiker zugutekam.

„Unsere Bürgermedaillen werden in Anerkennung ganz herausragender Verdienste um das Gemeinwohl vergeben“, sagt Bürgermeister Peter Köstler. „In Bezug auf den Geehrten Dr. Benno Stübner, dem wir in diesem Jahr diese Auszeichnung verleihen möchten, war der Beschluss im Gemeinderat einstimmig. Ich kenne Herrn Stübner selbst schon seit vielen Jahren und weiß um seine Verdienste. Er ist eine feste Größe hier in unserem kommunalen Gefüge – durch seine politische Mitarbeit erst beim Bürgerverein, dann bei der Interessengemeinschaft Gartenstadt, der er ab 1991 angehörte. Von 1996 bis 2020 war er Mitglied im Gräfelfinger Gemeinderat und damit auch für mich ein langjähriger Wegbegleiter. Es bedeutet mir daher viel, ihm diese Medaille als Anerkennung überreichen zu dürfen. Er ist ein sportbegeisterter Senior, der auch nach seiner Verabschiedung aus dem Gremium im Gemeindeleben noch sehr präsent ist.“

Ehrenamt bei Essen auf Rädern

Seine Aktivität als Leistungssportler gab Benno Stübner erst mit 50 Jahren auf. Davor war er unter dem Dach des TSV Gräfelfing in der Leichtathletik aktiv und hier hauptsächlich in der Mittelstrecke. Zeitweise war er auch stellvertretender Abteilungsleiter.

„Bewegung ist auch mit zunehmendem Alter wichtig. Daher fahre ich weiter sehr viel Fahrrad und spiele Tennis“, sagt der zu Ehrende Benno Stübner. „Es ist mir ein echtes Anliegen, ältere Menschen für den Sport zu begeistern und zu ermutigen, weiterhin körperlich aktiv zu bleiben. Daher bin ich auch gerne dem ‚Runden Tisch Sport‘ beigetreten, der im Sommer 2021 gestartet ist. Er will alle am Sport in Gräfelfing Beteiligten zusammenbringen, um neue Formate zu schaffen und Ideen zu entwickeln.“ Regelmäßig aktiv ist Benno Stübner beim jährlichen Stadtradeln, an dem Gräfelfing 2015 erstmals teilnahm.

Ein neues Ehrenamt wird Benno Stübner demnächst beginnen: Beim Essen auf Rädern hat er sich schon angemeldet, um älteren Mitbürgern das Leben zu erleichtern.