Anzeigensonderveröffentlichung

Kinder & Familie

Kraft für das Hirn, Nahrung für die Seele

Als Training für die Sinne erweist sich Musik als eines der besten Hilfsmittel für die kindliche Entwicklung. Viele Musikschulen bieten aktuell Online-Unterricht an

Natürlich sind Online-Musikstunden nicht das Gleiche wie gemeinsames Üben im Unterrichtsraum. Aber Musiklehrkräfte können auch via Computer vieles mit den Kindern erarbeiten, auf altersgerechte Weise korrigieren und die Kleinen (und Größeren) loben. Foto: Adobe Stock

Was wäre unser Leben ohne Musik? Ein früher Umgang mit Musik unterstützt quasi nebenbei die gesamte Entwicklung des Kindes: Musik intensiviert die Koordination beider Gehirnhälften – der linken, in der sich der Sitz des logisch-abstrakten Denkens befindet, und der rechten, wo Klänge und Gefühle verarbeitet werden. Musikunterricht ist aus vielen Gründen ein wichtiger Beitrag für eine gesunde Entwicklung der Kinder: Die Fähigkeit, vom Blatt zu spielen erfordert die schnelle und gleichzeitige Verarbeitung von komplexen Informationen, wie Noten, Takt, Tempo, Lautstärke. In keinem anderen Lernfach muss ein Kind so viele Entscheidungen gleichzeitig treffen und abarbeiten wie in der Musik, betont die Krankenkasse AOK. 

Ein weiterer Grund, mit dem Musizieren frühzeitig zu beginnen: Je jünger das Kind, desto neuartiger kommen ihm Höreindrücke vor. Wie Musikmediziner herausgefunden haben, stellen Kinder folglich nicht so hohe Ansprüche an die eigenen musikalischen Fertigkeiten, freuen sich über „kleine“ Fortschritte und neigen weniger zu Überlastungsverletzungen als Erwachsene, die sich mit (wieder-)entdecktem Engagement für das Musizieren mitunter selbst überfordern, da in ihnen schon zahlreiche Hörbilder vom perfekten Klang entstanden sind und sie die eigenen Fertigkeiten daran messen.

Auch wenn die Zeiten aktuell schwierig und herausfordernd sind: Musikschulen setzen sich auch weiterhin und virtuell mit Umsicht und Einfallsreichtum für einen gelungenen (Online-)Unterricht und eine gute musikalische Entwicklung der Kinder ein. „Damit jede Generation nachhaltig das Musizieren entdecken und entwickeln kann, werden Hygienekon­zepte mit Bedacht immer wieder angepasst“, versichert der Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen.