Anzeigen-Spezial

Fotos: KLM

KLM setzt sich für eine nachhaltige Luftfahrt ein.

KLM Royal Dutch Airlines engagiert sich und ruft zur Kräftebündelung auf, um eine nachhaltige Zukunft des Luftverkehrs zu kreieren. Unter dem Namen Fly Responsibly verpflichtet sich die Fluggesellschaft zu maximalem Fortschritt. Mit einem offenen Brief, der am 29. Juni 2019 in vielen internationalen Zeitungen veröffentlicht wurde, lädt sie alle Beteiligten – einschließlich andere Fluggesellschaften und Flugreisende – zum Handeln ein. Eine Online-Plattform und ein Online-Video unterstützen die Initiative. KLM verpflichtet sich selbst dazu, ihr Wissen in den Bereichen der Nachhaltigkeit, der besten Verfahrensweisen und Tools mit ihren Wettbewerbern zu teilen. Außerdem soll in öffentlichen Diskussionen und weiteren Veranstaltungen geprüft werden, welche realistischen Optionen es gibt, um tatsächliche Fortschritte zu realisieren und Reisende werden dazu eingeladen, vor dem Fliegen verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen.

Fly Responsibly

Die Luftfahrtbranche ist für 2 bis 3 Prozent der weltweiten, menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich. Aufgrund der zunehmenden Weltbevölkerung, durch mehr Handel und Wohlstand, kann sich dieser Prozentsatz in den zukünftigen Jahren erhöhen. KLM hat mit ihrem Einsatz für mehr Nachhaltigkeit bereits bemerkenswerte Ergebnisse erzielt und stand in den letzten 14 Jahren an der Spitze des Dow Jones-Nachhaltigkeitsindexes. Aber um einen existentiellen Fortschritt zu realisieren, ist das gemeinsame Engagement erforderlich. Darum macht die Fluggesellschaft einen Schritt nach vorn und bietet auf der Fly Responsibly-Website Hilfe und Tipps an. Von der Einladung anderer Fluggesellschaften zum Einsatz ihrer besten Verfahren bis zum Vorschlag, dass Reisende für kürzere Reisen alternativ den Zug wählen sollten.

Wissen teilen mit den Wettbewerbern

Um schnellere Fortschritte zu erzielen, kann es sich die Luftfahrtbranche nicht mehr leisten, sich beim Thema Klimaschutz vom Wettbewerbsgedanken abhalten zu lassen. Aus diesem Grund hat sich KLM verpflichtet, ihr Wissen – wie beispielsweise ihre Erkenntnisse zum optimalen Fliegen – mit sämtlichen Fluggesellschaften zu teilen. Sie bietet konkurrierenden Fluggesellschaften die kostenlose Teilnahme am CO2 -Ausgleichsprogramm „CO2ZERO“ an, ohne KLM-Branding. Und sie lädt andere Unternehmen dazu ein, dies ebenfalls zu tun, sich zu öffnen und ihr Wissen mit der Luftfahrtbranche zu teilen.

Nachhaltiger Treibstoff und Partnerprogramm

KLM investierte in die erste europäische Biotreibstoffanlage und ruft ihre Wettbewerber dazu auf, ebenfalls in nachhaltigen Treibstoff zu investieren, weil sie daran glaubt, dass durch die Produktion von mehr nachhaltigem Treibstoff die Luftfahrt in absehbarer Zeit tatsächlich nachhaltiger werden kann. Sie lädt darüber hinaus Unternehmen in und außerhalb der Branche dazu ein, Partner in einem Biotreibstoff-Programm zu werden, um die Herstellung und den Gebrauch von nachhaltigem Treibstoff zu fördern und ihn leichter zugänglich zu machen.

Gemeinsam an einer nachhaltigen Zukunft arbeiten

Natürlich hat KLM nicht alle Antworten parat und ist auch nicht in der Lage, jedes Problem so schnell zu beheben, wie sie es sich wünschen würde. Einen Schritt nach vorn zu machen und mit allen, die sich zu einer nachhaltigeren Zukunft verpflichten möchten, Kräfte zu bündeln, bringt die schnellsten Ergebnisse. Darum optiert KLM für die gemeinsame Realisierung einer nachhaltigen Zukunft.

Sie möchten mehr darüber erfahren?

Um mehr Informationen über die Fly Responsibly-Initiative von KLM zu erfahren, besuchen Sie bitte die Website klm.com/flyresponsibly.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

DATENSCHUTZ