Anzeige

  • City Apps versprechen Sicherheit – doch wie steht es um Ihr Smartphone?
    MIA SAN MOBIL

    Smartphone & the City: Kaum etwas prägt das moderne Stadtbild so sehr, wie das Mobiltelefon. Städter, die mit dem Handy in der U-Bahn sitzen, Videotelefonie im Park und orientierungslose Urbanisten, die sich mit Google Maps durch den Großstadt-Dschungel leiten lassen, sehen wir in Metropolen wie München jeden Tag.

  • Die stillen Follower: So werden Sie lästige Tracker los
    SIE BEHALTEN DIE KONTROLLE

    In vielen deutschen Haushalten sind Smart-Home-Technologien längst eingezogen. Eine sympathische Frauenstimme namens Alexa fragt uns, ob sie uns bei der Koordination unseres Alltags behilflich sein kann, die Jalousie öffnet sich auf Knopfdruck und das Badezimmer reguliert automatisch das Licht: Einer internationalen Studie zufolge führt das bei immerhin knapp drei Viertel der „smarten Bewohner“ zu einem wohligen Gefühl von verbesserter Lebensqualität, mehr Sicherheit und Komfort.

  • Webcam: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie einen Hacker
    UNFREIWILLIGER CAM-STAR?

    „Ich sehe, was Du tust“: Was ein bisschen klingt, wie eine Szene aus einem schlechten Horrorstreifen, ist für Cyberkriminelle ein lukratives Geschäft. Denn die Tatsache, dass die meisten Notebooks und PCs mittlerweile mit einer Webcam ausgestattet sind, spielt ihnen gut in die kriminellen Hände. Erst vor wenigen Monaten warnte die Verbraucherzentrale vor der miesen Masche der Hacker, Gelder zu erpressen. Die Drohung: Sollte der Internetnutzer die Zahlung verweigern, würde vermeintlich peinliches Material veröffentlicht werden.

  • Warum wir oft arglose Mittäter sind
    Cybercrime

    Alle Daten, die wir im – und mit dem – Internet teilen, sind nicht nur für uns wertvoll, sondern auch für die Kriminellen, die sie stehlen – und sich durch den illegalen Handel unserer Daten auf unsere Kosten bereichern. Viele unterschätzen die Risiken und werden durch Arglosigkeit zu „Mit-Tätern“. Moderne Sicherheitslösungen von Bitdefender kombinieren hervorragenden Virenschutz mit einer Reihe intelligenter Funktionen, die uns vor digitalen Bedrohungen bewahren.

  • Wie wir uns in Zukunft im Social Web authentifizieren
    Das Ende der Passwort-Ära?

    Ohne geht es kaum noch: Soziale Netzwerke erfreuen sich aller Diskussionen zum Thema Datenschutz zum Trotz wachsender Beliebtheit. Donald Trumps Ergüsse über die Kurzmitteilungs-Plattform Twitter sind kein Geheimnis, und auch hierzulande nutzen Politiker, Prominente und zahlreiche Normalsterbliche Facebook, Twitter, Whatsapp & Co, um sich im Internet zu präsentieren, sich zu vernetzen und um einfach gut unterhalten zu werden.

  • Warum Hacker Ransomware lieben – und wie Sie sich schützen können
    Perfide, einfach, lukrativ

    Sind die Hacker so schlau? Oder sind unsere Sicherheitsmaßnahmen zu schwach? Gefühlt wöchentlich kommen neue Datenangriffe ans Licht. Jüngst traf es einen renommierten Chemiekonzern. Viele Bundesbürger sind besorgt. Wenn es schon milliardenschweren Konzernen und Regierungsbehörden nicht gelingt, ihre IT lückenlos abzusichern – wie steht es dann erst um den gemeinen Internetnutzer aus Musterhausen?

  • So praktisch, so sensibel: Schützen Sie Ihr Online Banking richtig
    Sichere Bankgeschäfte

    Jeder Zweite tut’s, jeder Vierte gar mobil: Online bzw. Mobile Banking sind aus den Finanzgeschäften der Bundesbürger heute kaum noch wegzudenken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle GfK-Studie im Auftrag des bankenverbands. Zu bequem ist es, die Überweisung schnell per Handy zu tätigen oder den Kontostand schnell an der Kasse zu checken. So praktisch, so gut.

  • Was hat der Datenschutz mit unserer Demokratie zu tun?
    MEINE GEDANKEN, MEINE DATEN

    Dass das Zeitalter der Digitalisierung gleichzeitig das Zeitalter datengetriebener Geschäftsmodelle ist, dürfte den meisten Bundesbürgern längst bewusst sein. Nicht umsonst schreiben Datengiganten wie Facebook oder Amazon DIE Erfolgsgeschichten unserer Zeit.

  • Datenschutz: Was hat die DSGVO schon bewirkt?
    STATUS QUO DSGVO

    Geschwärzte Gesichter auf Jahrbuch-Bildern und überforderte Datenschützer: Seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 wird über die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) viel diskutiert. Was sich für uns und unsere Daten gut ein Dreivierteljahr später verändert hat und wie sich jeder Einzelne vor Datenmissbrauch schützen kann, erklären wir hier.

  • Der Mega-Messenger kommt: Was passiert mit meinen Daten?
    VIELE USER SIND VERUNSICHERT

    Whatsapp, Facebook und Instagram – drei mächtige Plattformen, Milliarden von Daten. Dass die beliebten Anwendungen schon heute irgendwie zusammen bzw. den gleichen Menschen gehören, war den meisten Nutzern schon irgendwie klar. Ende Januar gab Facebook-Chef Mark Zuckerberg gegenüber der New York Times bekannt, die drei Portale mittelfristig auf Ebene der technologischen Infrastruktur zusammenlegen zu wollen. In Folge dessen fürchten viele Nutzer um ihre Daten bzw. die Kontrolle über persönlichste Bilder, Gespräche und Informationen.

  • Macht uns das Internet zu Produkten?
    DER WERT UNSERER DATEN

    „If you are not paying for it, you are not the customer; you are the product being sold“, wird der kanadische Journalist und Pulitzer-Preisträger Andrew Lewis zitiert. Der Skandal um verkaufte oder gestohlene Daten, die aus sozialen Netzwerken heraussickern, beschäftigt seit Jahren Datenschützer, Juristen und Menschen, die soziale Netzwerke primär aus einem Grund nutzen: Zur Unterhaltung bzw. um mit Freunden und Familienmitgliedern in Kontakt zu bleiben.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Infografik:

Sicherheitsrisiko Smart Home

Watch the videos

Netzwerk-Gefahrenabwehr

Bedrohungsabwehr

Central App Management

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.