Anzeige

Hofpfisterei

Bauernbrot trifft Edamame-Bohne – ein perfektes Duo

Bauernbrot trifft Edamame-Bohne – ein perfektes Duo

Foto: Hofpfisterei

Für ihre ökologischen Natursauerteigbrote aus dem Altdeutschen Steinbackofen ist die Hofpfisterei bekannt. Die neueste Kreation der Traditionsbäckerei kombiniert nun das Altbekannte mit dem Modernen – und so hat es die saftige Edamame-Bohne ins Pfisterbrot geschafft.

Bis vor wenigen Jahren kannte man die exotischen Edamame-Bohnen in Deutschland wenn überhaupt als Vorspeise im japanischen Restaurant. Inzwischen sind sie zu einem beliebten Superfood aufgestiegen und in vielen Supermärkten, Reformhäusern und Bio-Läden erhältlich. Doch was macht die grünen Edamame-Bohnen so besonders?

Edamame: Knackig, grün und voller Nährstoffe

Bei Edamamen handelt es sich um unreif geerntete Sojabohnen, die einen mildsüßen, leicht nussigen Geschmack aufweisen. Ursprünglich stammen sie aus Japan und bedeuten übersetzt so viel wie „Bohnen am Zweig“ oder „Stängelbohnen“. Doch wer denkt, die kleinen, grünen Bohnen sind nur etwas für Sushi-Fans, der ist auf dem Holzweg. Denn sie sind vielfältig einsetzbar und stecken voller Nährstoffe! Die kleinen Power-Pakete enthalten reichlich Eiweiß, sättigende Ballaststoffe, hochwertige Fettsäuren, Mineralstoffe sowie Spurenelemente und sind dazu kalorienarm.

Und wenn der besondere Geschmack dieser Sojabohnen auf den reinen Natursauerteig der Hofpfisterei trifft, entsteht etwas Einzigartiges: Die Pfister Öko-Edamame-Sonne.

Revolution im Brotregal

Ob Sportler, Outdoor-Fan, Veganer, Vegetarier, Foodie, Gourmet, Genussmensch, Bio-Käufer, Brot-Junkie oder Superfood-Liebhaber – die neue Kreation der Hofpfisterei ist für alle, die leckeres und natürliches Brot lieben und bei einer Extraportion Grün nicht nein sagen.

Foto: Hofpfisterei

Die Pfister Öko-Edamame-Sonne wird zu 35 % aus Roggen- und zu 18 % aus Weizenmehl hergestellt. 23 % Edamame aus deutschem/europäischem Naturland-Anbau, 4 % geröstetes Sojaschrot und gemahlene Sonnenblumenkerne runden das Brot ab und sorgen für eine große Portion pflanzlicher Proteine. Die Reifezeit des Natursauerteiges, der ohne künstliche und chemische Zusatzstoffe auskommt, beträgt 24 Stunden. Durch diesen langen Vorgang wird die natürliche Entwicklung der Hefen und der Milch- und Essigsäuren harmonisiert. So wird die Edamame-Sonne aromatischer, bekömmlicher und bekommt durch das langsame Backen im Altdeutschen Steinbackofen eine knackige Kruste.

Für einen verantwortungsbewussten Einkauf

Die Pfister Öko-Edamame-Sonne ist mit dem Naturland Fair Siegel ausgezeichnet. Das heißt, dass ökologische Landwirtschaft, soziale Verantwortung und faire Erzeugerpreise garantiert werden. So werden unsere Lebensgrundlagen Wasser, Luft und Erde, die Lebensräume von Tieren und Pflanzen sowie das Klima geschützt.

Foto: Hofpfisterei

Die Extraportion pflanzlicher Proteine bei der Brotzeit

Ob Mittagspause oder Abendbrot, eine frühlingsfrische Brotzeit mit der Edamame-Sonne, leckeren Aufstrichen und Gemüse-Topping ist ein toller Begleiter bei einer bewussten Ernährung.  

Das Rezept zu diesem Frühlingsbrot mit Asia-Kräuterpesto und grünem Spargel finden Sie mit vielen weiteren Inspirationen und Hintergrundinfos auf dem Instagram-Kanal der Hofpfisterei.

Hofpfisterei

Wenn Sie jetzt Lust auf die neue Edamame-Sonne bekommen haben: Hier finden Sie die nächstgelegene Hofpfisterei-Filiale.

Und wenn Sie keine Hofpfisterei in der näheren Umgebung haben, bekommen Sie über den Online-Shop Ihre Brotbestellung ganz bequem nachhause geliefert.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.