Anzeigensonderveröffentlichung

Kaffeegenuss

Die Milch macht's?

Welche Pflanzendrinks in Latte und Co. überzeugen können

Foto: iStock/luigi giordano

Es muss nicht immer Kuhmilch sein? Bei Lebensmittelunverträglichkeiten greifen immer mehr Koffein-Fans auf Pflanzendrinks zurück. Welche der gängigen Alternativen besonders gut mit der braunen Bohne harmoniert, zeigt unser Geschmackstest mit Kombinationstipps!

Milchalternativen haben den Markt erobert wie nie zuvor. Wo früher maximal Sojamilch in den Regalen der Discounter und Kaufhausketten zu finden war, tummeln sich heute zahlreiche Pflanzendrinks – die umgangssprachlich oft als „Pflanzenmilch“ bezeichnet werden.

Foto: Djoon

Djoon Foods

Die neue Espresso Praline

Nur für echte Coffee Lover! Creme aus Kaffeebohnen umhüllt von karamelliger Dattel und dunkler Schokolade.

Mehr erfahren »

Die Gründe für die Wahl der Pflanzendrinks sind dabei genauso vielfältig wie das Angebot in den Regalen. Oft spielen Lebensmittelunverträglichkeiten wie eine Laktoseintoleranz eine Rolle. Aber auch eine grundsätzlich vegane Ernährung, der Gedanke an das Tierwohl, der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit im Lebensmittelsektor oder schlichtweg eine Präferenz im Geschmack bewegen immer mehr Kaffeefreunde dazu, ihr tägliches Heißgetränk mit pflanzlichen Alternativen zu kosten. Dabei eignet sich nicht jede Milchalternative auch für jede Form von Kaffee. Welche der bekannteren Pflanzendrinks in Cappuccino und Co. besonders gut ankommen, lesen Sie hier. 

Mandel:

Die süße Mandelmilch, die geschmacklich leicht an Marzipan erinnert, ist besonders nährstoffreich und daher bei einer veganen Ernährung sehr beliebt. Durch die dünnere Konsistenz (im Vergleich zu traditioneller Kuhmilch) lässt sich Mandelmilch etwas weniger gut aufschäumen als andere Milchalternativen, dafür ist der entstehende Schaum relativ stabil und eignet sich auch für aufwendige Kaffee-Kreationen mit Latte Art. Achtung: Durch den charakteristischen Geschmack überdeckt Mandelmilch das Aroma eines guten Espressos schnell. Sie ist also keine Top-Empfehlung, wenn der Kaffee die eindeutige Hauptrolle im Heißgetränk spielen soll.

Süß und reichhaltig: Mandelmilch – Foto: iStock/JulijaDmitrijeva

Kokos:

Die Pflanzendrink-Alternative mit Kokosnussaroma ist eigentlich eine Kokos-Reis-Milch (mit oder ohne Zusatz von Soja und Mandel) und darf nicht mit der cremigen Kokosmilch verwechselt werden, die in der asiatischen Küche verwendet wird. Der Kokosdrink macht im Kaffee trotz seiner sehr dünnen Konsistenz eine einzigartige Figur. Zwar lässt er sich schlecht schäumen (der Schaum löst sich relativ rasch auf), und er erinnert weder geschmacklich noch in der Struktur an Kuhmilch, aber der exotische, milde Geschmack weckt automatisch Gedanken an einen sonnigen Strandurlaub. Experimentierfreudige Koffein-Fans sollten dieses Getränk vor allem in mit Sirup gesüßten Kaffee-Kreationen probieren. Tipp: Besonders Eiskaffees lassen sich durch den dünnen Drink ganz leicht aufwerten und versprechen eine Kaffee-Erfrischung mit Exotik-Flair!

genuss guerilla

genuss guerilla

Linea Mini Edition 2022

Ab Juli sit die La Marzocco Linea Mini Legacy in limitierter Stückzahl verfügbar.

Mehr erfahren »

Reis:

Reismilch ist ebenso wie die Kokos-Variante sehr dünn und lässt sich kaum schäumen. Sollte es doch gelingen, löst sich der Schaum leider auch sehr schnell wieder auf. Diese Getreide-Alternative (die daher auch gut von Nussallergikern konsumiert werden kann und frei von Gluten und Soja ist) besitzt einen süßlichen Eigengeschmack, der nicht jedermanns Sache ist. Sie harmoniert an sich jedoch gut in Kombination mit Espresso. 

Hafermilch schmeckt nicht nur im Müsli. Foto: iStock/AnSyvanych

Hafer:

Die Konsistenz von Hafermilch erinnert stark an Kuhmilch. Sie hat einen eher neutralen, leicht süßlichen und Getreide-lastigen Eigengeschmack und lässt sich gut und langanhaltend aufschäumen. Ein weiterer Pluspunkt: Hafermilch ist von den gängigen Pflanzenalternativen eine der nachhaltigsten Optionen. Das Getränk hat eine gute Umweltbilanz, da Hafer wenig Wasser im Anbau benötigt und Getreide aus Europa verwendet werden kann. Nicht nur deshalb erfreut sich der angenehme und gut verträgliche Pflanzendrink wachsender Beliebtheit.

Erbsen:

Keine Sorge: Diese Milchalternative ist nicht grün und schmeckt auch nicht nach Erbsenpüree. Erbsenmilch hat eine leicht gelbe Farbe und kommt Kuhmilch geschmacklich erstaunlich nah. Diese pflanzliche Alternative schmeckt süßlich und besitzt viel Eiweiß. Außerdem ist Erbsenmilch gluten- und sojafrei und kann auch von Nussallergikern konsumiert werden. Der einfache, wassersparende und lokale Anbau der Hülsenfrüchte macht diesen Drink zu einer leckeren, gesunden und nachhaltigen Alternative im Kaffee, die sich noch dazu gut schäumen lässt. Unser Geheimtipp für Kaffeespezialitäten!

Soja:

Sojamilch ist der Klassiker der pflanzlichen Alternativen und in Deutschland schon seit vielen Jahren fast überall erhältlich. Die Konsistenz ist cremig und ähnelt der von Kuhmilch, der Geschmack wird häufig als süßer empfunden. Sojamilch lässt sich außerdem ohne große Mühen aufschäumen und besitzt einen stabilen Schaum, der sich toll für Latte Macchiatos oder Cappuccinos eignet. Auch in geeisten Kaffeespezialitäten schmeckt sie überzeugend. Für Naschkatzen: Vanille-Sojamilch lässt das schaumige Heißgetränk noch etwas aromatischer schmecken und erinnert an die Spezialitäten amerikanischer Kaffeehaus-Ketten. Der große Nachteil: Der Anbau von Soja hat keinen guten ökologischen Fußabdruck. Wer Wert auf Nachhaltigkeit legt, sollte darauf achten, dass Soja aus Deutschland oder Europa verwendet wird oder besser gleich zu Getreidealternativen wie Hafer greifen.

Sojamilch ist der Klassiker unter den Pflanzendrinks. Nachhaltig ist sie aber nur bedingt. Foto: iStock/idil toffolo

Ein persönliches Fazit:

Bei so vielen Pflanzendrinks, die zur Auswahl stehen, gibt es nicht den einen, der jedem schmeckt. Die persönlichen Highlights unserer Redaktion ließen sich im Schmeck-Test jedoch klar herausfiltern. Hier ist der Sieger bei heißen Kaffeespezialitäten ganz klar die neutrale Erbsenmilch. Sie unterstützt den Geschmack eines guten Espressos, anstelle ihn komplett zu überdecken, und spielt somit bereitwillig die zweite Geige in der Kaffee-Kreation. An heißen Sommertagen – oder wenn der Urlaub schon wieder viel zu lange her ist – greift unser Kaffee-Team aber auch gern auf den Kokos-Reis-Drink zurück – gerade in geeisten Espresso-Drinks ist diese Geschmackskombination einfach ein Hit.

Sandra Gundelach 

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

DatenschutzImpressum