Anzeigen-Spezial

Nachhaltigkeit auf zwei Rädern

8 Min. Lesezeit

Die E-Bikes von Geero sind nicht nur technisch perfekt und sehen in ihrem eleganten Retro-Look toll aus, hinter der sympathischen Firma in der Steiermark steckt eine interessante Nachhaltigkeits-Strategie. Hier entstehen Fahrräder mit Liebe, Leidenschaft und mit Respekt gegenüber der Natur.

Was bedeutet Nachhaltigkeit? Klar: Es heißt, verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen. Ressourcen zu schonen. Nichts zu verschwenden. Die Welt ein bisschen besser zu machen.

Mit anderen Worten: Nachhaltigkeit heißt, Fahrrad zu fahren.

Das Beste dabei: Nachhaltigkeit kann auch gut aussehen. Und Spaß machen.So wie die E-Bikes von Geero.

Wer sich für eines der wunderschön designten Retro-Räder der kleinen Firma aus der Steiermark entscheidet, verbindet zwei wichtige Dinge: technische Perfektion und Umweltbewusstsein. Denn das österreichische Unternehmen ist nicht einfach ein Fahrradhersteller wieder jeder andere. Geero ist anders.

Es gibt nicht viele Unternehmen, die in ihrer Geschäftsstrategie ernsthaft beschließen, über den kurzfristigen Profit hinauszudenken, sondern gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Geero ist so ein Unternehmen. Zusammen mit seinem Vertriebspartner niceshops arbeitet Geero seit 2018 klimaneutral. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, die auf drei Säulen beruht: Vermeiden, Vermindern, Kompensieren. Denn, logisch, das beste CO₂ ist jenes, das gar nicht erst entsteht.

Biogas, Ökostrom und eine Solaranlage auf dem Dach

Hinter Geero und seinem Partner niceshops steht ein sympathisches Team, das sich mit Leidenschaft der Konstruktion von nachhaltigen Fahrrädern verschrieben hat. Keine anonyme Großproduktion, sondern alles Menschen, die ihren Arbeitgeber als große Familie begreifen. Die Geero-Halle ist eines der auffälligsten Gebäude in der kleinen Gemeinde Paldau in der Steiermark; hier befinden sich Lager und Werkstatt für Service und Reparaturen, auch Management und Verwaltung haben in Palau ihren Sitz. Auf dem Dach steht eine Solaranlage, geheizt und gekühlt wird mit der Abwärme einer benachbarten Biogasanlage. Muss man noch erwähnen, dass Geero ausschließlich mit Ökostrom arbeitet?

Gernot ist Betriebsstättenleiter Produktion. Im Alltag heißt er nur Betriebsoberhäuptling. Gernot koordiniert die komplette lokale Zulieferkette; er war von Anfang an im Geero-Team dabei und hat alles mit aufgebaut. Heute ist er nicht mehr wegzudenken. Es sei denn, er ist mit seinem Mountainbike unterwegs.

Karin hat Innovationsmanagement studiert. Das merkt man ihr an. Sie ist für effiziente Strukturen, für Optimierungen und Patente zuständig. Ursprünglich kam sie als zweifache Mutter in Teilzeit zu Geero. Heute ist sie die Frau für die ganz großen Herausforderungen.

Simon ist einer der Jüngsten im Team und für allgemeine Fahrradtechnik zuständig. Er ist immer gut drauf, macht gerne Stimmung und schafft es trotzdem, die Scheibenbremsen und Bowdenzüge millimetergenau exakt einzupassen.

Revolution im Einklang mit der Natur

Man sieht den Geero-Bikes an, dass eine Idee und eine Überzeugung dahinter stecken. Der Look dieser Räder ist puristisch und cool – ohne überflüssige Details, die nur vom Wesentlichen ablenken. Erdacht und konzipiert von den Brüdern Michael und Thomas Rath. Die beiden Technik-Freaks aus der Steiermark wollten eine Revolution anzetteln, die den Markt für Elektroräder aufmischt. Und das alles im Einklang mit der Natur.

Auf dem übersichtlichen Bedienelement (links) kann man zwischen fünf Unterstützungsstufen wählen. Der eigens für Geero entwickelte Power-Akku ist entnehmbar.
Auf dem übersichtlichen Bedienelement (links) kann man zwischen fünf Unterstützungsstufen wählen. Der eigens für Geero entwickelte Power-Akku ist entnehmbar.

Das ist ihnen gelungen. Denn Geero-Bikes sehen nicht wie E-Bikes aus. Der Power-Akku mit 444 Wattstunden ist nicht nur langlebig und damit umweltfreundlich, sondern steckt praktisch unsichtbar im Unterrohr des Rahmens. Er enthält übrigens jenen Zellentyp, der vorwiegend für Tesla entwickelt wurde. Mit einem Schlüssel kann der Akku entnommen und an jeder Steckdose aufgeladen werden. Das Rad bleibt währenddessen stehen, wo es ist.

Probefahren, bestellen, liefern

Wo kann ich Geero-Bikes anschauen und probefahren?
Wir bauen unser Probefahrt-Netzwerk kontinuierlich aus – sicher gibt es auch in deiner Nähe eine Adresse. Und natürlich kannst du den Geero Showroom in der Reitschulgasse 5 in Graz besuchen, dich beraten lassen und die Räder testen.

Wie bestelle ich das Geero?
Ganz einfach online auf unserer Webseite geero.de. Als Neukunde erstellst du ein Kundenkonto. Die Bestellung wird dir sofort per Mail bestätigt.

Muss ich das Rad selbst montieren?
Das Rad wird vormontiert im Karton bei dir angeliefert. Ein paar Teile wie das Vorderrad, die Pedale und den Sattel musst du noch selbst anschrauben. Das macht aber Spaß und du wirst auf diese Art schon ganz gut mit deinem neuen Geero vertraut. Nach ein paar Minuten kannst du losfahren.

Und was kostet die Lieferung?
Nichts!

Im Gegensatz zu den meisten anderen E-Bikes ist der Motor beim Geero in der hinteren Nabe positioniert. Das ist äußerst sinnvoll, weil der Antrieb damit genau dort angebracht ist, wo er auch gebraucht wird. Die Folge: Es kommt zu nahezu keinem Verschleiß. Nachhaltiger und langlebiger lässt sich ein Fahrradmotor nicht platzieren. Geero-Bikes sind auf maximale Lebensdauer angelegt. Im Gegensatz zu einigen anderen Herstellern, deren Geschäftsmodell darauf basiert, dass der Akku alle drei Jahre schlapp macht oder Ritzel und Kette so stark abgenutzt werden, dass der komplette Antriebsstrang häufig ausgetauscht werden muss. Für Geero kommen solche Praktiken nicht in Frage. Schon deshalb nicht, weil die Strategie des Unternehmens einem ökologischen Prinzip folgt: Langjährige Lebensdauer bedeutet, dass auch die eingesetzten Ressourcen (zu denen neben Rohstoffen zum Beispiel auch Transportwege gehören) länger und nachhaltiger genutzt werden können.

Geero-Design mehrfach ausgezeichnet

Weiterer Nachhaltigkeits-Pluspunkt: die hochwertige Pulverbeschichtung der Geero-Rahmen. Ein Beschichtungsroboter bringt die Pulverpartikel gezielt an statisch geladenen Stellen an. Überschüssiges Pulver fällt herab und wird später wiederverwendet.

Dieses Verfahren ist gegenüber einer Lackierung nicht nur umweltfreundlicher, sondern liefert nach dem Aushärten des Pulvers auch ein strapazierfähigeres Endergebnis, das nicht zuletzt toll aussieht. Nicht umsonst wurde das Geero-Design mehrfach mit wichtigen Preisen ausgezeichnet.

Geero 2 Original

Geero in Reinform. Auf das Wesentliche reduziert und perfekt für den urbanen Raum. Neun Gänge, Felgenbremsen. Verfügbar in Schwarz und Cream und in drei Rahmengrößen – zwei klassische „Diamantrahmen“ und ein Tiefeinsteiger. Preis: 2790 Euro.

Geero 2 City

Der Stadtflitzer für asphaltierte Straßen und befestigte Wege, ideal für Mittelstrecken zwischen 25 und 50 Kilometer. Ausgestattet mit Neungang-Schaltung, Scheibenbremsen, Schutzblech und Gepäckträger. Zwei Farben, drei Rahmengrößen, ein Preis: 3190 Euro.

Geero 2 Touring

Das Bike für ausgedehnte Touren, optimal für Strecken ab 50 Kilometer. Auch größere Steigungen sind dank der 11-Gang-Schaltung kein Problem. Komfortabel ausgestattet, mit Scheibenbremsen und in zwei Farben und drei Rahmengrößen verfügbar. Preis: 3390 Euro.

Wer möchte, kann ein Geero auch gebraucht kaufen. Es handelt sich hauptsächlich um Testräder aus dem eigenen Showroom oder von den Probefahrt-Standorten. Die Bikes haben vielleicht ein paar kleine Makel, sind aber ansonsten wie neu. Hier geht’s zum Geero-Outlet.

Regionalität als wichtiges Prinzip

Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur, ein erstklassiges Produkt abzuliefern, das im Einklang mit der Natur produziert wird. Es bedeutet auch, dass dieses Produkt vom Konzept bis zur Fertigung in der Region entsteht. Die meisten Fahrradhersteller beziehen ihre Bikes mitsamt allem Zubehör aus Fernost. Bei Geero hingegen spielt Regionalität eine wesentliche Rolle.

Die E-Bikes werden nicht nur in Österreich produziert, auch wichtige Lieferanten kommen aus dem eigenen Land. So wie die Grundidee für das Unternehmen: Die ersten Geero-Bikes entstanden im Bauernhof der Großeltern der beiden Gründer Thomas und Michael Rath. Mehr Regionalität geht kaum.

Das ist auch die Grundlage für einen Firmen-Spirit, der Achtsamkeit gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließt – und natürlich gegenüber der Kundschaft.

Vielleicht ist es das, was dieses Unternehmen von vielen Mitbewerbern im E-Bike-Markt unterscheidet: Geero und seine Kunden verbindet die Leidenschaft zum Fahrrad und zur Erhaltung der Natur. Und, ganz klar: Wer ein Bike des österreichischen Herstellers fährt und mit ihm lebt, gehört zur Geero-Familie.