Anzeigensonderveröffentlichung

Tag des Schreiners

Der Tag des Schreiners geht online

Das beliebte Ereignis findet heuer erstmals nur im Internet statt – spannende Videos und Livestreams locken Handwerksfans

Foto: Pixabay

Sie sind ausgewiesene Experten für Form, Gestaltung und Konstruktion: Gemeinsam mit dem Kunden finden Schreiner optimale und individuelle Lösungen, sei es für den Wohn- und Arbeitsraum, die Küche oder das Bad. Und so entstehen in enger Abstimmung individuell angefertigte, hochwertige und langlebige Produkte aus dem einzigartigen und nachhaltigen Rohstoff Holz. 

Zum Beispiel aus dem Holz der Elsbeere, der mit Abstand am teuersten bezahlten Holzart unserer Wälder, die vornehmlich im hochwertigen Innenausbau und Möbelbau eingesetzt wird. Wer dies mit dem Holz der „Schönen Else“ und natürlich auch allen anderen Hölzern in Perfektion schafft, das ist natürlich der Schreiner vor Ort. Die Erfahrung, dass immer mehr Wert auf qualitativ hochwertige Arbeit gelegt, die hat auch der Fürstenfeldbrucker Innungsobermeister Andreas Obermaier gemacht: „Immer mehr Menschen achten darauf, sich individuelle Dinge vor Ort zu beschaffen.“ Obermaier hebt dabei besonders das Stichwort Regionalität hervor. Die Innungs-Schreiner der Schreinerinnung Fürstenfeldbruck unterstützen dabei ihre Kunden bei der Planung ihrer Räume und helfen ihnen, ihren Wohntraum zu verwirklichen. Ein weiterer Vorteil: Die Kunden erhalten alles aus einer Hand und müssten nicht bei verschiedenen Stellen anfragen. Aber auch für Immobilienbesitzer ist der Schreiner bei Sanierungen, Renovierungen und Modernisierungen der richtige Partner.

Junge Frauen als Azubis gefragt

Ein Wermutstropfen aber bleibt in diesen Tagen. Wie viele andere Handwerksbetriebe auch können die Schreinereien im Innungsbezirk Fürstenfeldbruck aufgrund der Corona-Pandemie Vieles von dem, was den Beruf so spannend und abwechslungsreich macht, diesmal nicht in der Praxis zeigen und demonstrieren, sondern nur online unter www.schreiner.de mit vielen interessanten Videos und Lifestreams am 7. und 8. November. Unter dem Motto „Mein Schreiner“ öffnen die bayerischen Mitgliedsbetriebe exklusiv virtuell ihre Werkstatttüren. Aber auch der virtuelle Blick in einen Schreinerbetrieb hinein ist für große und kleine Besucher spannend und überraschend. Auch wenn Holz das dominierende Material in der Verarbeitung ist, arbeitet der Schreiner heute mit vielen weiteren Werkstoffen, wie zum Beispiel Glas, Metalle oder Mineralwerkstoffe. Und: Könnte es eine bessere Gelegenheit geben, um Informationen vom Fachmann aus erster Hand zu bekommen? Die Innungsbetriebe freuen sich. Außerdem, so erklärt Obermeister Obermaier: „Der Tag des Schreiners ist auch online und virtuell eine ideale Gelegenheit für Schülerinnen, Schüler, Jugendliche und Erwachsene, sich einen Einblick in den Ausbildungsberuf des Schreiners zu verschaffen. Fragen dazu beantworten die Schreinermeister und ihre Auszubildenden gerne.“

Attraktiv ist der Lehrberuf des Schreiners allemal, wenn man handwerkliches Geschick, Freude an der Mathematik und Freude im Umgang mit Kunden mitbringt. So wie die 17 junge Menschen die heuer im Innungsbezirk ihre Gesellenprüfung erfolgreich abgeschlossen haben. Derzeit absolvieren 28 junge Menschen im Innungsbezirk Fürstenfeldbruck eine Lehre zur Schreinerin oder zum Schreiner. 50 weitere bereiten sich an der Berufsschule Dachau im Berufsgrundschuljahr auf ihre Lehre vor. Darunter auch vier junge Frauen. Wobei Obermeister Obermaier nichts dagegen hätte, wenn sich noch mehr Schulabgängerinnen für den Beruf interessieren würden. Wer sich engagiert, dem stehen im Schreinerberuf alle Türen offen – denn die dreijährige Schreinerlehre ist der Einstieg in eine Vielzahl an Weiterbildungen. Ganz begabte Schreiner messen sich darüber hinaus bei Berufswettbewerben im Schreinerhandwerk. Diese Wettbewerbe finden auf unterschiedlichen Ebenen statt: auf Innungs- und Kammerebene, auf Landesebene, auf Bundesebene. Beim praktischen Wettbewerb sogar auf internationaler Ebene. 

Der virtuelle Werkstattbesuch am kommenden Wochenende rentiert sich aber auf alle Fälle. Jeder Besucher kann nämlich am großen Gewinnspiel der Innungsbetriebe teilnehmen und dort einen E-Roller im Wert von 1900 Euro gewinnen. Alles was man machen muss ist, sich das Los im Internet herunterladen und bei einem Innungsbetrieb, der am Tag des Schreiners teilgenommen hat, abgeben. Und wie bereits im vergangenen Jahr auch schon, wollen die Schreiner auch dieses Jahr wieder Spenden für die Sternstunden des BR sammeln.          rk