Anzeigensonderveröffentlichung

Tag der älteren Generation

Telefonbetrug kann jeden treffen

Die Deutsche Seniorenliga gibt Tipps zum Schutz vor dubiosen Anrufen und Betrügereien am Telefon

Die Maschen von Telefonbetrügern werden immer dreister. Die Deutsche Seniorenliga gibt Tipps zum Schutz vor dubiosen Anrufen und Betrügereien. Foto: Adobestock

Die Maschen von Trickbetrügern werden immer dreister. Vom Enkeltrick bis zum falschen Polizeibeamten versuchen sie, ihren Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen. Vor allem ältere Menschen haben sie im Visier. „Niemand ist zu einhundert Prozent vor Telefonbetrug sicher“, erklärt Gerhard Fieberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Seniorenliga e.V. „Unseriöse Gewinnspiele, Abonnementfallen, angebliche PC-Dienstleister, falsche Polizeibeamte oder Enkeltrick: Die technischen Möglichkeiten werden immer besser und die Maschen der Betrüger immer raffinierter.“


Die Deutsche Seniorenliga gibt Tipps zum Schutz vor dubiosen Anrufen und Betrügereien am Telefon. Grundsätzlich sollte jeder die folgenden Verhaltenstipps beherzigen, um sich gegen Telefonbetrug zu wappnen und künftigen Betrügereien ein Ende zu setzen:

               

  1. Ein gesundes Misstrauen gegenüber ungewöhnlichen Anrufen entwickeln.

  2. Der Aufforderung „Rate mal, wer hier ist“ nicht nachkommen.

  3. Um eine Kontaktnummer bitten und zurückrufen. Nicht die Rückruftaste bedienen, sondern neu wählen.

  4. Im Zweifelsfall einfach auflegen.

  5. Niemals aufgrund eines Anrufes wegen eines angeblichen Notfalls Geld überweisen bzw. Bargeld oder Wertgegenstände aushändigen. Auch nicht an vermeintliche Polizisten, Notare oder Behörden. Im Zweifelsfall Bekannte oder Angehörige um Rat fragen.

  6. Niemals Bankdaten, Passwörter, Angaben zu finanziellen Verhältnissen oder andere sensible Daten preisgeben. Unternehmen, Banken oder Behörden erfragen solche Informationen nicht.

  7. Beim Verdacht auf Trickbetrug die örtliche Polizeidienststelle oder die Nummer 110 anrufen. Wichtig: Zunächst das Gespräch mit den Betrügern durch Auflegen des Hörers beenden. Erst dann die Nummer der Polizei wählen.

Altersbedingter Muskelschwund

Gezieltes Krafttraining und eine gesunde Ernährung können helfen dem Muskelabbau entgegenzuwirken

Gezieltes Krafttraining schützt vor Muskelschwund. Foto: Fotolia

Es ist Teil des biologischen Alterungsprozesses, dass die Leistungsfähigkeit der Organe nachlässt, der Energiestoffwechsel sinkt und auch die Muskelkraft schwindet. Gerade im Alter ist eine leistungsfähige Muskulatur aber wichtig. Sie ist die Basis für körperliche Fitness, Bewegungsfähigkeit und Körperstabilität und verringert deutlich das Sturzrisiko. Medizinisch erwiesen ist: Durch gezieltes Muskeltraining und ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen kann man dem Muskelabbau entgegenwirken und bis ins hohe Alter leistungsfähig bleiben. Die neue Broschüre der Seniorenliga „Gesund und vital altern“ erklärt Zusammenhänge und gibt Tipps für die praktische Umsetzung. Der natürliche Alterungsprozess der Muskeln kann nicht vollständig aufgehalten werden. Dennoch ist es sinnvoll, einem Muskelabbau aktiv entgegenzuwirken. Schon im Alltag sollte man die körperliche Aktivität moderat steigern, z.B. Treppensteigen statt Aufzug fahren oder auch mal längere Spaziergänge machen. Sinnvoll ist zudem ein etwa 30-minütiges Muskeltraining 2 bis 3 Mal pro Woche. Wichtig ist dabei, auf den Körper zu achten und es mit dem Training nicht zu übertreiben. Um optimale Trainingseffekte zu erzielen und die Muskeln nicht zu überfordern, ist es ratsam, zunächst unter Anleitung und Kontrolle eines ausgebildeten Trainers zu trainieren. Viele Sportvereine und Fitnessstudios bieten zudem spezielle Trainingsstunden für Senioren an. Coronabedingt sind die Einrichtungen momentan geschlossen.

Auch auf die richtige Ernährung kommt es an

Für die Muskulatur und den Muskelaufbau sind Proteine (Eiweiße) die wichtigsten Energielieferanten. Folglich gehören beispielsweise Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch auf den Speiseplan. Fleisch und Fisch sind dabei nicht nur eine gute Eiweißquelle, sondern sie sind auch die einzigen Nahrungsmittel, die das für die Muskulatur so wertvolle Kreatin enthalten. Kreatin spielt eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel. Sind die Kreatinspeicher gefüllt, steht dem Körper ausreichend Energie zur Verfügung, z.B. auch beim Training, was wiederum den Muskelaufbau fördert. So unterstützt Kreatin nachweislich den Muskelaufbau. Wer im Alter seine Muskelkraft erhalten und stärken möchte, dem empfehlen Sportmediziner und Ernährungswissenschaftler die Aufnahme von etwa drei Gramm Kreatin pro Tag, informiert die Deutsche Seniorenliga. Da es kaum möglich ist, diese Menge allein über die Ernährung sicherzustellen – dafür müsste täglich etwa ein halbes Kilo Fisch oder Fleisch gegessen werden – sind kreatinhaltige Nahrungsergänzungsmittel eine Alternative. Empfehlenswert sind speziell auf Ältere ausgerichtete Produkte mit einer exakt auf den täglichen Bedarf abgestimmten Menge. Aber: Kreatin ist kein Wundermittel. Ohne Training hat die Nahrungsergänzung nicht die gewünschte Wirkung.

Kostenloser Ratgeber und neue Website

Die Broschüre „Gesund und vital altern - Muskelkraft und Leistungsfähigkeit erhalten und stärken“ erklärt den Alterungsprozess der Muskulatur und gibt Tipps zum effektiven Muskeltraining und einer muskelfreundlichen Ernährung. Bestelladresse: Deutsche Seniorenliga e.V., Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn.
Umfassende Informationen mit einem Trainingsplan zum Herunterladen enthält auch die neue Seniorenliga-Website www.muskelschwund-im-alter.de

Tag der älteren Generation
am 7. April

Promedica Gruppe: Senioren wünschen sich Alter in den eigenen vier Wänden


„Der Tag der älteren Generation ist ein internationaler Aktionstag, der schon seit 1968 die Gesellschaft auf die Situation und die Belange der älteren Generation aufmerksam machen will. Aber nicht nur an einem Tag im Jahr haben Seniorinnen und Senioren Aufmerksamkeit und Unterstützung verdient“, meint Oliver Schneider, Partner der Promedica Gruppe in Fürstenfeldbruck. Mit über 8.000 Alltagsbetreuerinnen und -betreuern aus Osteuropa gewährleistet das Essener Unternehmen täglich, dass hilfebedürftige Menschen in ihrer eigenen Wohnung leben können. „Grundsätzlich sollte es uns darum gehen, Bedürfnissen und Wünschen von hilfe- und pflegebedürftigen Senioren besondere Beachtung zu schenken. Mehr als 80 Prozent aller alten Menschen, so belegt eine Studie, möchten ihren Lebensabend in den vertrauten vier Wänden verbringen. Das verstehen auch die Angehörigen nur zu gut. Aber sie leben oftmals weit entfernt oder haben durch die eigene Berufstätigkeit zu wenig Zeit zur Verfügung, um die Betreuung selbst vorzunehmen. Das belastet viele Familien besonders an den Feiertagen“, so Oliver Schneider. Persönliche und telefonische Beratung stehen daher bei Promedica an erster Stelle. „Wünsche von Senioren und deren Angehörigen, Aufmerksamkeit zu schenken und nach einer optimalen Betreuungslösung zu suchen, das bereitet mir selbst täglich Freude. Viele Familien stehen nach einem Sturz oder der Steigerung des Pflegegrades vor der Herausforderung einen schnellen Ausweg zu finden. Bisher ist es mir immer gelungen stets gute Lösungen mit meinem Team zu finden und zu garantieren. Innerhalb von nur fünf Arbeitstagen kann derzeit eine COVID-19 getestete Betreuungskraft ihre Arbeit in einem Haushalt in Fürstenfeldbruck sowie im gesamten Landkreis aufnehmen, jetzt sofort und selbstverständlich auch zukünftig“, versichert Oliver Schneider.


In der Betreuung hilfebedürftiger Menschen in häuslicher Gemeinschaft erbringt die Promedica Gruppe alle Leistungen aus einer Hand: von der Personalgewinnung in eigenen Regionalbüros in Polen, Bulgarien und Rumänien über die Sprachausbildung und Schulungsmaßnahmen der Promedica Akademie, Planung der Einsätze und Anreise bis hin zur intensiven persönlichen Betreuung vor Ort. Die Betreuungsleistungen sind durch umfassende Qualitätsstandards sorgfältig abgesichert. Die Promedica Gruppe garantiert hundertprozentige Rechtssicherheit, feste Arbeitsverhältnisse, die uneingeschränkte Legalität der Beschäftigung sowie die Einhaltung sozialrechtlicher Standards. www.promedicaplus.de