Anzeigensonderveröffentlichung

Balkon & Garten

Alle Farben, alle Formen

Die Firma Selmayr Natursteine GmbH & Co. KG aus Mammendorf handelt mit Natursteinen von erstklassiger Qualität

Im Mustergarten : gebrochenes Deko-Ei aus Granit Foto: Bierl

Ob Granit, Kalkstein, Gneis, Marmor oder Basalt – für jeden Geschmack hat Selmayr Natursteine das gewünschte Material. Der Mustergarten des Unternehmens bietet Steine in vielen Formen und Farben aus Steinbrüchen in aller Welt. Granitplatten aus der Schweiz, Indien und China, Obelisken aus dem Bayerischen Wald und aus grünem Fuchsit aus dem hohen Norden Norwegens oder Bodenplatten aus Quarzit, die aus Brasilien stammen. Zu sehen sind Mauern und Terrassen, Säulen und Bänke, Palisaden und Sitzquader, Brunnen und Wasserkaskaden, Sichtschutz-Elemente, Blockstufen, Zaunelemente, Gabionen und Zierkies oder Deko-Stücke wie das gebrochene Ei aus Granit. Die Präsentation für die Besucher ist das Herzstück der Firma. Die Kunden können vor Ort anschauen und erleben, wie ein Stein in einer bestimmten Farbe, Form sowie Verarbeitung aussieht, welche Gestaltungsideen sich verwirklichen lassen. Dort beraten der Geschäftsführer Georg Selmayr und sein Team die Kunden.

Auf dem Firmengelände sind Schütten mit Zierkies in den unterschiedlichen Größen und Farben aufgestellt. Kleinere Mengen kann der Kunde selbst nach Hause transportieren. Sollte der Einkauf größer ausfallen, kann der Einkauf auch per Lkw geliefert werden. Insgesamt ist die Lagerfläche etwa vier Fußballfelder groß. Über die Wintermonate kommen die Container und die Lastwagen mit Material an und das Lager füllt sich, von Frühling bis Herbst kommen die meisten Kunden, wenn in Haus und Garten neu oder umgebaut wird. Im vergangenen Jahr wurden allein 1200 Tonnen Basalt-Zierkies verkauft, etwa 5000 Quadratmeter Bodenbelag aus Kroatien sowie Platten für die Umrandung von etwa 120 Swimmingpools, die aneinander gereiht drei Kilometer bedecken würden. Die Nachfrage nach diesem Produkt ist in der Corona-Krise enorm gestiegen. Heuer hat Selmayr Natursteine schon wieder Platten in einer Gesamtlänge von zwei Kilometer verkauft.

Auch Sichtschutzelemente seien sehr gefragt, vermutlich weil mehr Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, etwa im Homeoffice, und dabei vor fremden Einblicken geschützt sein wollen. Dazu bietet Selmayr sogenannten Feinstein, das sind Keramikplatten in verschiedensten Farben und Optiken, etwa täuschend echtem Holzdesign. Die Firma Selmayr wurde 1936 vom Großvater gegründet als Kieswerk und für den Erdbau. 

Im Mustergarten: Findling aus Brasilien.

Fotos: Bierl

Im Mustergarten: Obelisken aus dem Bayerischen Wald.

Im Mustergarten:  Terrassenpflaster mit Platten aus Quarzit.

Auf dem Firmengelände sind Schütten mit Zierkies in den unterschiedlichen Größen und Farben aufgestellt. Kleinere Mengen kann der Kunde selbst nach Hause transportieren. Sollte der Einkauf größer ausfallen, kann der Einkauf auch per Lkw geliefert werden. Insgesamt ist die Lagerfläche etwa vier Fußballfelder groß. Über die Wintermonate kommen die Container und die Lastwagen mit Material an und das Lager füllt sich, von Frühling bis Herbst kommen die meisten Kunden, wenn in Haus und Garten neu oder umgebaut wird. Im vergangenen Jahr wurden allein 1200 Tonnen Basalt-Zierkies verkauft, etwa 5000 Quadratmeter Bodenbelag aus Kroatien sowie Platten für die Umrandung von etwa 120 Swimmingpools, die aneinander gereiht drei Kilometer bedecken würden. Die Nachfrage nach diesem Produkt ist in der Corona-Krise enorm gestiegen.

Heuer hat Selmayr Natursteine schon wieder Platten in einer Gesamtlänge von zwei Kilometer verkauft. Auch Sichtschutzelemente seien sehr gefragt, vermutlich weil mehr Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, etwa im Homeoffice, und dabei vor fremden Einblicken geschützt sein wollen. Dazu bietet Selmayr sogenannten Feinstein, das sind Keramikplatten in verschiedensten Farben und Optiken, etwa täuschend echtem Holzdesign. Die Firma Selmayr wurde 1936 vom Großvater gegründet als Kieswerk und für den Erdbau. 

Oase in der Oase

Immer mehr Menschen entscheiden sich
für ein Gartenhäuschen aus Holz

Wellness-Oase oder Homeoffice: Gartenhäuser schaffen neue Freiräume. Foto:  www.ettwein.de / Jens Hagen / BHW Bausparkasse

Staubiger Geräteschuppen, ungeliebter Sammelort? Das war einmal! Gartenhäuschen haben sich mittlerweile richtig gemacht: Homeoffice, Gästezimmer, Wellness-Tempel oder Hobbyraum – Das Häuschen im heimischen Grün wird heutzutage für viele Zwecke gebaut. Besonders geschätzt ist das Gartendomizil als Büro im Grünen. Es bietet seinen Nutzern ein Refugium für ungestörtes Arbeiten mit schönem Ausblick. Beliebt ist es aber auch für kleine Fluchten aus dem Arbeitsalltag, ausgestattet mit Sauna und Sportgeräten. Als Atelier oder Hobbyraum dient das Haus im Garten zu jeder Jahreszeit als kreativer Anlaufpunkt und Wohlfühlbereich. 

„Moderne Gartenhäuser werden oft in Modulbauweise vorgefertigt und lassen sich in kurzer Zeit aufbauen“, sagt Holm Breitkopf von der BHW Bausparkasse, „vor dem Bau eines Gartenhauses sollte man sich beim zuständigen Bauamt erkundigen, ob eine Genehmigung benötigt wird.“ Vom Bausatz für 1500 Euro für ambitionierte Heimwerker bis hin zum Designobjekt mit hochwertiger Ausstattung variieren die Kosten jedoch erheblich. Der Umwelt zuliebe wählen immer mehr Gartenbesitzer Häuser, die aus heimischem Holz gefertigt und mit einem Gründach ausgestattet sind.