Anzeigensonderveröffentlichung

Schulanfang

Das kommt in die Tüte!

Büchertipps zum Schulanfang für Erstleser und ältere Kinder von Silvia Volkenand, Buch Otter in Ebersberg:

Foto: Adobe Stock

Wenn die Schule (wieder) beginnt, ist es Zeit für ein schönes Buchgeschenk – sei es für die Schultüte, zum Beispiel als Alternative zu Süßigkeiten, oder einfach so, um Ferienende und Schulstart ein bisschen zu versüßen. Doch für welches Buch soll man sich als Erwachsener entscheiden? Die Bandbreite der Kinder- und Jugendliteratur ist so groß und reichhaltig, da kann man schnell den Überblick verlieren. Die Fachleute in der Buchhandlung vor Ort helfen gerne weiter, wie zum Beispiel Silvia Volkenand von Buch Otter in Ebersberg, mit folgenden Tipps für junge Bücherwürmer und solche, die es werden wollen:

• Martin Widmark: „Detektivbüro LasseMaja – Das Detektivgeheimnis“

Lasse und Maja gehen in die gleiche Klasse und betreiben ein geheimes Detektivbüro. Knifflige Fälle, einfach zu lesen.


• Fin-Ole Heinrich und Rán Flygernring: „Frerk, du Zwerg“
Frerk ist klein und wird von den Kindern in der Schule Zwerg genannt. Aber seine Phantasie ist groß und in seinem Kopf wohnen wilde Gedanken und bunte Wörter. Ein wunderbar schräges Buch mit phantasievollen Krakelfiguren illustriert.


• Anna Fiske: „Alle gehen in die Schule“
Ein Sachbuch, das mit viel Witz den Erstklässlern alles zeigt, was sie in der Schule erwartet.


• Doris Rübel: Wieso? Weshalb? Warum? – Ich komme in die Schule
Wie sieht es in so einem Klassenzimmer eigentlich aus? Wozu sind Regeln gut? Und was passiert eigentlich am ersten Schultag? Wer noch ein wenig unsicher ist, was da auf ihn oder sie zukommt, findet in diesem Buch sicher Hilfe.

So hat der Spaß kein Loch

Von einer sinnvoll gefüllten Schultüte profitieren Kinder mehrfach –
erst recht ihre Zähne

Auch eine zahnfreundliche Schultüte kann man mit leckeren, schönen Überraschungen füllen. Auch eine zahnfreundliche Schultüte kann man mit leckeren, schönen Überraschungen füllen. Foto: Initiative proDente e.V.

Zum ersten Schultag gehört sie dazu: die Schultüte! Gut bestückt soll sie sein – aber was soll rein? Die Initiative proDente rät zu einem zahngesunden Schulanfang: besser einige wenige ausgewählte Süßigkeiten statt zu viel Zucker. „Herkömmlicher Zucker in Süßigkeiten ist Nährstoff für Bakterien, die Karies an den Zähnen verursachen können“, erklärt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. Eltern sollten daher lieber bewusst nur wenige Lieblings-Süßigkeiten für ihr Kind auswählen oder besser direkt auf Produkte zurückgreifen, die zuckerfrei sind. Produkte mit dem Siegel „Zahnmännchen“, dem weißen Zahn mit Schirm, sind zahnfreundlich.


Es gibt viele kleine Geschenke, über die sich Kinder zum Schulbeginn freuen: Sie können Lust auf die Grundschule vermitteln und sind eine zahnfreundliche Ergänzung in der Schultüte. Mit nützlichen Dingen über Basteln bis Spielen führt beispielsweise die proDente-Checkliste auf www.prodente.de viele Anregungen und Ideen auf: Wie wäre es mit der ersten Armbanduhr? Die Schultüte ist groß genug, unter anderem für ein cooles T-Shirt mit witzigem Aufdruck. Auch kleine Spiele oder Schlüsselanhänger sind garantierte Ankommer. Die Initiative bietet auch Gratislektüre rund um das Thema gesunde Zähne an: „Bei den modern illustrierten Kinderbüchern dreht sich alles rund um gesunde Kinderzähne“, unterstreicht Kropp, „mit den beiden Büchern möchten wir Kinder zum regelmäßigen Zähneputzen motivieren.“ Interessierte können die Kinderbücher kostenfrei bei proDente bestellen.

Von Anfang an vorbereitet

So wird der Schulbeginn ein schöner Tag und das Kind für die Zukunft gut gerüstet

Den Schulweg vorher gemeinsam gehen deckt Gefahrenstellen auf. Foto:  Adobe Stock

Die meisten Kinder können den ersten Schultag kaum erwarten. Raus aus dem Kindergarten, rauf auf die Schulbank. Doch die Umstellung bringt auch neue Gefahren mit sich, weiß die Sicher-Stark-Initiative (www.sicher-stark-team.de). Sie hat unter anderem diese Sicherheitstipps, wie Eltern ihre Kinder auf den ersten Schultag richtig vorbereiten können.

Einschulungs-To-do-Liste anlegen

Nicht nur Kinder sind am ersten Schultag aufgeregt, sondern auch Eltern. Was wird sie wohl erwarten? Welchen Schulweg werden die Kinder zukünftig gehen? Welchen Ranzen? Welche Schultüte? Welches Transportmittel? Die Sicherheitsexperten raten, bereits einige Wochen vorher den Schulweg einmal mit dem Kind zu beschreiten, um mögliche Gefahrenpunkte zu erkennen, zu vermeiden, zu besprechen. Kinder mit unter 1,30 Meter Körpergröße nehmen den Straßenverkehr ganz anders wahr als ein Erwachsener. Legen Sie auch eine Einschulungs-To-do-Liste gemeinsam an und arbeiten jeden Punkt einzeln durch. Sie sollten den neuen Schulweg auch bei schlechtem Wetter gemeinsam gehen, denn dann sind Gefahren zu erkennen, die in den Sommermonaten gar nicht auffallen. Üben Sie mit Ihrem Kind frühzeitig. Zeigen Sie Ihrem Kind auch Hilfestellen, beispielsweise Notinseln. Das sind Aufkleber in Ladengeschäften, wo Kinder immer Hilfe bekommen können.

Treffpunkte für Kinder vereinbaren

In der Regel gehen Kinder nie alleine zur Schule, sondern zusammen mit vielen Kindern aus der Gegend. Deshalb vereinbaren Sie Sammelpunkte, wo sich mehrere Kinder aus einem Wohngebiet treffen und gefährliche Kreuzungen/Schnellstraßen gemeinsam gehen können. So erhöhen Sie bereits die Sicherheit Ihres Kindes.

Sicherheitstraining

Besuchen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam ein Sicherheitstraining. Der ADAC, die Verkehrswacht oder auch das Sicher-Stark-Team bieten das seit vielen Jahren teils kostenlos an.

Grenzen respektieren

Auch am ersten Schultag sollten die Grenzen der Kinder geachtet werden. Kinder dürfen auch „Nein“ sagen, wenn sie mal nicht geküsst oder geknuddelt werden wollen. Das Sicher-Stark Team bietet unter anderem zu diesem Thema einen Lehrfilm an.

Hausaufgaben

Achten Sie darauf, Ihr Kind nicht zu überfordern. Nach der Schule sollte das Kind zunächst spielen. Wann Sie Ihr Kind an den Schreibtisch setzen, trägt entscheidend zum Erfolg der Hausaufgaben bei. Deshalb sollten Sie nach dem Mittagessen dem Kind Spielzeit oder eine Schlafpause gönnen. Nach einer Runde Toben klappt es bestimmt besser mit den Hausaufgaben. Faustregel: In der ersten Klasse höchstens 30 Minuten Hausaufgaben pro Tag! 

Starke Ausstattung

Wie rückengesund sind Tisch und Stuhl? Bei der Auswahl des
richtigen Kinder-Mobiliars spielt diese Frage eine wichtige Rolle


Ein Satz, der sicher vielen noch im Gedächtnis geblieben ist, lautet: „Sitz still, kippel nicht.“ Schon hier wird deutlich, wovon der Alltag der Kinder geprägt ist – einen Großteil ihres Tages verbringen sie im Sitzen, sowohl in der Schule als auch zu Hause. Hier lauert eines der größten Probleme unserer heutigen Gesellschaft, denn der Mangel an Bewegung bedeutet auch einen Mangel an Bewegungsreizen für den Körper.
Entscheidend ist die Grundausstattung bestehend aus passendem Schreibtisch und dem dazugehörigen Stuhl für Ihr Kind. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. setzt sich für den gesunden Kinderrücken ein und zeigt, worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

Damit der Schulstart auch in gesundheitlicher Hinsicht gelingt, sollten Sie in ergonomische Sitz- und Schreibmöbel investieren. Diese ermöglichen dem Kind ein rückenfreundliches Lernen, sodass die natürlichen und tätigkeitsabhängigen Haltungsveränderungen wirkungsvoll unterstützt werden, denn Kinder sind besonders anfällig für Fehlbelastungen. Auf folgende Eigenschaften sollten Sie darum achten: Sitz- und Schreibmöbel müssen einerseits die Veränderungen der Körperproportionen Ihres Kindes berücksichtigen und andererseits den Bedürfnissen des lebhaften Sprösslings gerecht werden. Für die körperliche, geistige und psychische Entwicklung ist Bewegung unumgänglich. Das menschliche Gehirn lernt anhand von Erfahrungen. Das gilt für Bewegungsabläufe, Sprache, Verhaltensweisen oder Wissen. Je mehr Impulse gesetzt werden, desto mehr Verbindungen werden im Gehirn hergestellt und tragen so zu einer guten Entwicklung bei. Kinder sind also besonders auf regelmäßige Bewegungseinheiten und Haltungswechsel angewiesen. Die Schul- und Kindermöbel, die das Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. tragen, bieten neben mehr Rückengesundheit vor allem Bewegungsimpulse während der Schul- und Lernzeit. Sie verfügen über spezielle Eigenschaften, die das „bewegte Sitzen“ fördern und die natürlichen Haltungsveränderungen nicht einengen, sondern sie dauerhaft und wirkungsvoll unterstützen. Unter www.agr-ev.de/kinder-schreibmoebel erhalten Sie einen kompletten Überblick über die verschiedenen Anforderungen, die die ergonomischen Kindermöbel erfüllen müssen.

Auf solider Basis

Das Bildungszentrum Fels in Poing und Markt Schwaben unterstützt Schüler beim Schließen von Lernlücken


Zwei chaotische Schuljahre haben kleine und große Wissenslücken hinterlassen. Umso mehr ist es jetzt wichtig, Grundlagen zu festigen. „Sitzen die Grundlagen nicht, sind Probleme im kommenden Schuljahr vorprogrammiert“, warnt Barbara Fels. Die Leiterin des Bildungszentrums Fels und ihre qualifizierten Nachhilfelehrer bemerken schnell, wenn es an der Basis bröckelt. Sie wissen, wie man diese Lücken füllt, damit die Schüler wieder Freude und Erfolg beim Lernen finden. Denn das macht eine gute Nachhilfe aus. Im Bildungszentrum Fels lernen aber nicht nur Schüler, sondern auch Kinder und Erwachsene spielend Englisch nach der Mortimer Methode. Spaß und Freude stehen dabei im Vordergrund – ganz ohne Leistungsdruck.
Telefon 08121/8881120, info@bildungszentrum-fels.de