Anzeigensonderveröffentlichung

Schulanfang

Keine Angst vor Lücken

Professionelle Nachhilfeschulen sind für eine mögliche erhöhte Nachfrage gerüstet – digital und vor Ort

Foto: Adobe Stock

Die Schule hat begonnen, Klassenräume und Pausenhöfe füllen sich wieder, und wie nie zuvor dürften viele erleichtert darüber sein – Kinder, Eltern und Lehrer gleichermaßen. Die Hygieneauflagen sind streng, so herrschen beispielsweise in den ersten neuen Schultagen auf dem jeweiligen Gelände und in den Unterrichtsräumen Maskenpflicht wegen möglicher infizierter Reise-Rückkehrer. Danach soll der Regelunterricht ohne Maske stattfinden können, sofern das jeweilige örtliche Gesundheitsamt grünes Licht gibt.

Was wird dieses Schuljahr bringen? Hoffentlich keinen weiteren Lockdown, soviel ist klar. Sicher ist aber, dass sich bei vielen Kindern und Jugendlichen Lerndefizite zeigen können, möglicherweise eine Folge des Lernens zu Hause vor den Ferien. „Große Lücken sind jetzt zu erwarten, die geschlossen werden müssen“, sagt Dr. Cornelia Sussieck, Vorsitzende des Verbands der Nachhilfe- und Nachmittagsschulen (VNN).

Diese Lücken können bei den Schülern unterschiedlich groß sein: Sind sie beim einen Kind kaum vorhanden, gestalten sie sich beim anderen dramatisch. Vielleicht, weil es mehr auf den Unterricht in der Schule angewiesen ist, um sich mit den Klassenkameraden austauschen zu können oder weil den Eltern die Zeit oder die Fähigkeit fehlt, den aktuellen Stoff dem Kind nahezubringen. Schließlich sind Eltern nicht per se mit Pädagogen gleichzusetzen, die die Vermittlung von Wissen und dessen Inhalte von der Pike auf gelernt haben.

Längst haben auch Nachhilfeanbieter auf die Pandemiesituation reagiert. „Auch in diesem Bereich wirkte Corona wie ein Digitalisierungs-Turbo“, hat die VNN-Vorsitzende beobachtet.  Die Umstellung auf Online-Hilfe, „die digitalen Formen der Förderung, Lernvideos über Online-Unterricht bis hin zu digitalen Kommunikationsplattformen“, sei schon zuvor vielerorts vorhanden gewesen.

Mittlerweile können viele professionelle, seriöse Nachhilfeschulen beides wunschgemäß anbieten: Online-Unterricht in zahlreichen Facetten, sowie den Präsenzunterricht, den es vor dem Lockdown schon gab.

Was diesen angeht, gelten ebenfalls die allgemeinen Hygiene- und Verhaltensregeln, Nachhilfe-Lehrerinnen und -Lehrer wurden und werden intensiv über das jeweilige Hygienekonzept unterrichtet und weisen Schüler ebenfalls darauf hin. Im Rahmen einer vorangehenden Beratung besprechen Nachilfeschulen und Eltern, welche Inhalte am wichtigsten sind und welche Strategie die beste ist, damit das kleinere oder größere Kind wieder Anschluss an den aktuellen Schulstoff finden kann.

Professionelle Schülernachhilfe und Legasthenietherapie

Das Lernzentrum Ebersberger Land bietet beste Unterstützung


Das Lernzentrum Ebersberger Land ist seit mehr als 12 Jahren im Landkreis als Institut für professionelle Schülernachhilfe und Legasthenietherapie tätig. Für Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen wird individuelle Einzelförderung oder Unterricht in Kleingruppen von einem jungen, aber erfahrenen Lehrkraftteam angeboten. Nicht nur an den Standorten Grafing und Kirchseeon, sondern auch als Onlineunterricht buchbar, garantiert das Lernzentrum beste und lückenlose Unterstützung – gerade auch in derzeitigen schulfreien Phasen.