Anzeigensonderveröffentlichung

Alternative Heilmethoden 2021

Schmerzen ergründen, Selbstheilung aktivieren

Die „Osteopathie in Vaterstetten“ verfügt über ein vielseitiges Behandlungsspektrum 

Foto: Pixabay

Osteopathie ist eine sanfte, manuelle Therapieform, die auf ganzheitliche Weise nicht nur den Bewegungsapparat, sondern darüber hinaus auch die funktionellen Zusammenhänge des Körpers betrachtet. Da etwa Störungen in der Struktur der Muskeln, Gelenke und Bänder zu einer verminderten Funktionsfähigkeit der Organe führen können und umgekehrt, werden in einer Behandlung nicht die Symptome behandelt, sondern die ursprüngliche Störung aufgespürt, gelöst und zusätzlich die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.

Die Praxis „Osteopathie in Vaterstetten“ besteht seit 2008. Das Team besteht aus Kirsten Alletter, der fachlichen Leiterin, und Isabel Zolldann. Beide sind Physiotherapeutinnen, die eine komplette fünfjährige Osteopathieausbildung mit Abschlussprüfung absolviert haben und die Heilpraktikererlaubnis besitzen. Sie erfüllen die Voraussetzungen zur Bezuschussung der Behandlungen durch die gesetzlichen Krankenkassen und können bei Privatpatienten über die Gebührenordnung für Heilpraktiker abrechnen.

Zu Beginn des ersten Termins wird mit den Patienten ein umfangreiches Anamnesegespräch geführt. Dabei sind die Beschwerden genauso wichtig wie Krankengeschichte und Lebensumstände. Danach beginnt, wie bei jedem weiteren Termin, eine ausführliche Befundaufnahme, um die Behandlung genau darauf abzustimmen. Das Behandlungsspektrum umfasst unter anderem Rückenschmerzen, Probleme mit den Gelenken, Schwierigkeiten mit Verdauung und Darm, funktionelle Herzbeschwerden oder Asthma, Kopfschmerzen und Migräne, Schwindel oder Tinnitus. Auch bei chronischen Blasenentzündungen, Inkontinenz, Nierenproblemen, Prostata- oder Menstruationsbeschwerden sowie begleitend während einer Schwangerschaft kann Osteopathie helfen.

Eine osteopathische Behandlung dauert etwa 50 Minuten. Der Körper reagiert meist innerhalb von zwei bis drei Wochen, sodass die Behandlungsintervalle deutlich größer sind als etwa in der Physiotherapie. Kompetenz und Einfühlungsvermögen zeichnen beide Therapeutinnen aus, womit sie gerne ihren Patienten zu mehr Gleichgewicht verhelfen. Weitere Informationen unter sind unter  www.osteopathie-vaterstetten.de zu finden.