Anzeigensonderveröffentlichung

Moderne Wohnideen

Bauen Wohnen Einrichten

Guter Boden

Parkett eignet sich für alle Räume – auch für das Badezimmer

Foto: vdp/Hain Natur-Böden GmbH.

Als Basis für ein behagliches Daheim kann ein Parkettboden durch seine Wärme und Naturnähe entschieden dazu beitragen, in den eigenen vier Wänden Ruhe und Geborgenheit zu finden. Warum der Naturboden sich für alle Räume anbietet und mit welchen Tipps er selbst im Badezimmer für ein warmes Gefühl unter den Füßen sorgt, weiß der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp), Michael Schmid.

Parkett ist nicht nur ein hochwertiger Bodenbelag für das Wohnzimmer. Auch im Schlaf- oder Kinderzimmer kann der Naturboden punkten. „Damit das Parkett größeren Gegenständen wie dem Bett oder schweren Kleiderschrank mühelos standhält, empfiehlt sich eher relativ hartes Holz für einen Parkettboden im Schlafzimmer: zum Beispiel Eiche oder Esche“, so Schmid. Neben der beliebten Landhausdiele bietet sich auch kleiner dimensioniertes Parkett an, wie Schiffsboden-, Stab- oder Mosaikparkett. Aufgrund ihrer individuellen Maserungen und natürlichen Holzfärbungen sorgen diese für eine ansprechende Raumwirkung. Ein weiterer Pluspunkt ist das wohngesunde Raumklima: „Allergiker können frei durchatmen, da ein Parkettboden den Allergien auslösenden Hausstaubmilben keinen Unterschlupf bietet“, weiß Schmid. 

Neben dem Wohn- und Schlafzimmer kann Parkett darüber hinaus auch im Badezimmer verlegt werden. „Wichtig ist hierbei, eine Parkettsorte zu wählen, die auch bei Wasserkontakt nur sehr wenig quillt“, so Schmid. „Besonders geeignet ist beispielsweise Eiche, Räuchereiche oder gedämpfte Eiche.“ Neben dem passenden Parkettholz ist auf die richtige Oberflächenbehandlung zu achten. Für den passenden Schutz im Nassbereich bietet sich Öl oder Hartwachs-Öl an. Damit ist sichergestellt, dass der Holzboden über feuchtigkeitsabweisende Eigenschaften verfügt, atmungsaktiv ist und die Feuchtigkeit ihm nichts anhaben kann. Um für alle Anforderungen im Nassbereich gewappnet zu sein - denn zu viel Luftfeuchtigkeit verträgt auch das beste Holz nicht -, sollte man regelmäßig und intensiv lüften. Stehende Wasserpfützen empfiehlt sich, sofort aufzuwischen. „Beachtet man diese Tipps, kann man sorgenlos und entspannt den warmen und natürlichen Bodenbelag in allen Räumen des gemütlichen Eigenheims genießen“, so der Parkettexperte.

Klein und fein

Tiny Kitchen mit reichlich Stauraum

Die Planung kleiner Küchen stellt eine besondere Herausforderung dar. „Doch dank der Expertise erfahrener Küchenspezialisten lassen sich auch auf weniger Fläche kleine Küchenparadiese kreieren, die in Attraktivität, Komfort, Funktionalität und Ergonomie größeren Lifestyle-Küchen in nichts nachstehen. Nur eben alles etwas kleiner, kompakter und verdichteter auf wenig Raum“, so AMK-Geschäftsführer Volker Irle.

Mit raumoptimierten Möbeln, Beschlägen, Hausgeräten und Zubehörelementen können auch kleinere Küchen zu wahren Stauraumwundern werden. Am Anfang steht das exakte Aufmaß. Dabei haben die Küchenspezialisten gerade bei kleinen Grundrissen alle Optionen im Blick, die Wände, Nischen/Ecken und die Decke bieten. Denn wo es an Grundfläche fehlt, wird in die Höhe geplant – mit Hilfe von Hoch-, Hängeschränken und Regalsystemen. Damit man später an seine  verstauten Inhalte in luftiger Höhe auch bequem herankommt, gibt es zum Beispiel innovative Auszugssysteme. Oder Teleskopregale, die per Fernbedienung aus dem Hängeschrank herausfahren. 

Auch die Decke über einer kleinen Kochinsel lässt sich nutzen – beispielsweise für ein Deckenhängeregal. Dort lässt sich kleines Kochgeschirr und -besteck verstauen. Wandregale bieten zusätzlichen Stauraum und Abstellflächen. Ebenso die Küchennische, in der neben den wichtigsten Utensilien zum Kochen auch noch ein kleiner Mini-Kräutergarten direkt in das Nischensystem integriert werden kann. Viel Stauraum lässt sich auch durch geschicktes Planen in den sogenannten „toten“ Küchenecken generieren. Dafür gibt es spezielle Eckschränke mit innovativen Beschlägen und Auszugstechniken, die den Zugang zum Schrankinhalt komfortabel machen.

Braten, Backen, Dampfgaren, Kochen, Spülen wie ein Professional: 45 cm hohe Kompakt-Einbaugeräte in einen Hochschrank neben- oder übereinander integriert sorgen garantiert dafür, dass in kleine Küchen ebenso viel Komfort, Funktionalität und innovative Technologien einziehen, wie man sie auch aus großen, offenen Wohnküchen kennt. Eine weitere interessante Option sind 2 in 1-Produkte wie Induktionskochfelder mit einem integrierten Dunstabzug.

Und wo kein großer Geschirrspüler Platz hat, tut es auch ein 45 cm schmales Einbaugerät mit der gleichen Komfortausstattung und Effizienz wie ein Modell in Standard-Size. Viele 45er-Modelle arbeiten zudem sehr leise, was sie auch für Appartements attraktiv macht.