Anzeigensonderveröffentlichung

Freude schenken

Ideen zum Weihnachtsfest

Tannenhof Oberweilbach

Foto: Tannenhof Oberweilbach

Tannenhof Oberweilbach

Perfekter Christbaumkauf und festliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt

Wunderschöne Christbäume. Spielplätze. Lagerfeuer. Glühwein. Dafür steht der Tannenhof Oberweilbach. Und für viel Spaß beim Christbaumschlagen. Der Tannenhof-Express ist auch wieder am Start, der Traktor fährt Groß und Klein durch die Kultur. Die Haltestelle ist gleich neben dem Weihnachtsmarkt. Danke, dass Sie regional einkaufen – das heißt es jetzt nicht nur beim Christbaumkauf, sondern auch auf dem Oberweilbacher Weihnachtsmarkt.

Weihnachtsmarkt Dachau

Selbstgeschlagen. Selbstgestrickt. Selbstgemacht. Selbstgeschnitzt. Selbstgefädelt. Selbstgetöpfert. Selbstangebaut. Passt das nicht wunderbar zusammen? Es ist ein schöner Christkindlmarkt mit Weihnachtsbäckerei und Kripperlhütte und vor allem sind Erzeugnisse vom Bauernhof und regionale kulinarische Produkte dabei. Betriebe aus den Landkreisen Dachau, Freising und Fürstenfeldbruck, die sich – wie der Tannenhof Oberweilbach – für Nachhaltigkeit in der Produktion und einen regionalen direkten Vertrieb entschieden haben, bieten an den Adventswochenenden ihre Spezialitäten an.

Dass mit dem Oberweilbacher Weihnachtsmarkt die hohe Qualität von Produkten aus der Region aufgezeigt und ein größeres Bewusstsein für die regionale und biologische Herkunft geschaffen wird, ist ein schöner Nebeneffekt. bip

Termine:

Großer Christbaumverkauf: Tannenhof Oberweilbach (bei Dachau)

täglich 8–18 Uhr ab dem 25. November

Oberweilbacher Weihnachtsmarkt:

Tannenhof Oberweilbach (bei Dachau) ab dem 25. November immer Freitagnachmittag und an allen Adventswochenenden

Weihnachtliches Christbaumschlagen:

Tannenhof Oberweilbach (bei Dachau) täglich 9–17 Uhr ab dem 25. November, Tannenhof Hörgenbach (zwischen Hirtlbach & Hof) und Waldgut Petershausen (zwischen Ebersbach & Petershausen) an allen Adventswochenenden Samstag und Sonntag 9–17 Uhr

Nähere Informationen unter www.tannenhof-oberweilbach.de

    Brände von Wilhelm Marx

    Die über 70 Sorten der Brennerei reichen von extravagant bis köstlich

    Brände Wilhelm marx

    Foto: W. Stegers

    Ob beim Dallmayr, in der Galeria Kaufhof, am Viktualienmarkt oder bei Kustermann, die Edelbrände des Wilhelm Marx vom Gut Bärenhof im Bayerischen Wald sind nicht nur bei ausgesuchten Delikatessgeschäften zu finden, auch in trendigen Bars exklusiver Sternehotels in Europa und Übersee sind seine Destillate vertreten. Darauf ist der vielfach ausgezeichnete Destillateur stolz. Die Produktpalette der 70 Brände reicht von herkömmlich bis extravagant, wie etwa der Löwenzahnblüte oder dem Eierlikör mit weißer Edelschokolade vom Schweizer Chocolatier Sprüngli. Rar und fein ist sein Vogelbeerdestillat. Hier werden allein ein, zwei Tonnen Beeren für sieben Liter benötigt.

    Aber was ist denn eigentlich ein Edelbrand? Der Begriff ist nicht geschützt. Die Antwort des Brenners ist so klar wie anschaulich. „Bauchspeck in der Pfanne gebraten wird nie wie ein Filet schmecken“ – so ähnlich muss es sich wohl auch mit seinen Bränden verhalten. „Wir verwenden ausschließlich frische Früchte höchster Qualität“ sagt Wilhelm Marx, der übrigens auch Premium-Rum destilliert. wost

    Betten Wirth

    Premium knabbern

    Seeberger ist auch in der (Vor-)Weihnachtszeit mit kleinen Leckereien ganz groß

    Wir wussten es ja schon immer: Seeberger sorgt mit seinen hochwertigen Knabbereien aus Nüssen und Trockenfrüchten für natürlichen Genuss für zwischendurch.

    Seeberger

    Powerfood statt Schoki: Adventskalender von Seeberger. Foto: Trendexpress

    Nun gibt es auch speziell auf die Adventszeit zugeschnittene Leckereien im Regal: Mit den Sorten gebrannte Mandeln, gebrannte Haselnusskerne und gebrannte Erdnusskerne mit Sesam lädt das 1844 gegründete Familienunternehmen zu weihnachtlich süß gewürzten Naschereien ein. Und der Clou ist ein Adventskalender im XXL-Format, der es echt in sich hat: Hierin verstecken sich 24 Päckchen für alle, die statt Schokolade lieber ihre tägliche Ration Nüsschen snacken wollen. Mal pikant, mal süß. Auch leicht zuckrig, aber eben nur als Gewürz. Der perfekte Start in die nussig-knackige Wartezeit! hoan

    Olivenöl Schedlbauer

    Nuss-Genuss aus Moosinning

    Köstlichkeiten von der eigenen Nussplantage

    Nuss Moosinning

    Foto: Florian Bachmeier

    Sie sind klein, oben rund, unten spitz, schmecken Menschen, Eichhörnchen, Mäusen gleichermaßen gut und sind gerade zur richtigen Jahreszeit wieder reif: Haselnüsse. Eichhörnchen graben die Nüsse für den Winter im Boden ein, Menschen sind fantasievoller. Sie essen die Nüsse in allen Varianten frisch oder getrocknet, sie backen daraus Kuchen oder weihnachtliche Plätzchen, sie mahlen die Nüsse und machen daraus Nusscreme, sie brennen aus ihnen Schnaps oder verarbeiten sie zu Likör.

    Die Kraft der Nuss weiß auch das Landwirtsehepaar Daniela und Martin Stimmer aus Moosinning zu nutzen. In jedem Jahr ernten sie circa 15 Tonnen der hartschaligen Früchte von ihrer 7,5 Hektar großen Nussplantage, verpacken sie in Netzen oder machen höchst geschmackvolle Köstlichkeiten daraus. Im etwas außerhalb des Orts gelegenen Hofladen stehen dann für den lokalen Verkauf bereit: die Nusscreme mit über 80 Prozent Haselnussgehalt, der mit hofeigenem Blütenhonig gemischte Haselnuss-Honig-Traum, die Fläschchen mit Haselnussöl, die „Süße Haselmaus“ (ein Haselnuss-Sahne-Likör) oder der aus gerösteten Haselnüssen gebrannte „Echt Bayerische Haselnuss-Schnaps“. Und natürlich die Nüsse selbst, die es erntefeucht oder getrocknet in den Größen S bis XL fertig verpackt zu erwerben gibt. Auch im Online-Shop (www.martls-haselnuss-shop.de).

    Wer für Weihnachten ein geschmackvolles, nachhaltiges Geschenk sucht, wird im Stimmerschen Hofladen fündig: Urtelweg 8, 85452 Moosinning, Montag bis Samstag, 9 bis 18 Uhr. sam