Anzeigensonderveröffentlichung

Ein Herz für Tiere

O du Gefährliche

Weihnachtliche Risiken für Vierbeiner

 Foto: Pixabay

Für Hunde und Katzen bedeutet die Weihnachtszeit vor allem eines: Aufregung. Viele fremde und ungewohnte Eindrücke prasseln auf die Sinne der Vierbeiner ein. Zudem können Lametta, Gebäck und Kerzen für die Tiere eine echte Gefahrenquelle darstellen. „Bei all dem Trubel rund ums Fest sollten Hunde- und Katzenhalter das Wohl ihrer Lieblinge nicht aus den Augen lassen“, rät daher Melanie Ahlers, Tierärztin bei der Agila Haustierversicherung. 

Was Zweibeinern schmeckt, kann etwa bei Fellnasen nicht nur zu Magen-Darm-Beschwerden führen: „Tabu für Tiere ist beispielsweise Schokolade, die mitunter tödliche Vergiftungen hervorrufen kann“, erklärt die Tierärztin. Vor allem Katzen würden darüber hinaus auch keine Gewürze wie Zimt oder Muskatnuss vertragen. Zudem sollten Halter die Knochen der Weihnachtsgans lieber außerhalb der Reichweite von Vierbeinern entsorgen, denn Geflügelknochen sind hohl und splittern beim Zerkauen, vor allem, wenn sie stark erhitzt wurden. 

Auch vom Weihnachtsbaum drohen Risiken. Ein freudig wedelnder Schwanz oder eine neugierige Pfote können schnell für ein Unglück sorgen. Gerade bei echten Kerzen sollte man darauf achten, dass die lieben Vierbeiner diesen nicht zu nah kommen. Zudem muss der Baum stabil und sicher stehen, damit beim neugierigen Schnüffeln oder Betasten mit der Pfote nichts zu Bruch geht. Auch Glaskugeln und Lametta eignen sich nicht als Spaßobjekt für die Haustiere. Ein Kauknochen oder ein Tierspielzeug ist die bessere Alternative und lenkt Hunde und Katzen zudem ab.

Wenn Besitzer ihre Vierbeiner stets gut im Auge behalten und mögliche Gefahrenquellen aus ihrer Reichweite entfernen, steht einer entspannten Weihnachtszeit mit den menschlichen und tierischen Liebsten nichts mehr im Wege.