Anzeigensonderveröffentlichung

Auto-Spezial

Dachau will elektrischer werden

Soll sich E-Mobilität in Dachau verdoppeln, sind 20 neue Ladpunkte nötig

Die E-Tankstelle auf dem Wiesböck-Gelände mit einem schicken E-Flitzer davor.

Foto: Stadtwerke Dachau

So langsam kommt die Elektrowelle ins Rollen: Mit 63.000 Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland im Jahr 2019 wurden so viele Pkw mit reinem Elektroantrieb zugelassen wie nie zuvor. Die Entwicklung scheint sich auch im Jahr 2020 fortzusetzen. Seit Jahresbeginn wurden rund 77.200 E-Fahrzeuge in Deutschland neu zugelassen. Aber nicht nur: So hat sich der Anteil an Elektroautos bei den EU-Neuzulassungen innerhalb eines Jahres verdreifacht. Im zweiten Quartal waren 7,2 Prozent aller EU-Neuzulassungen Pkw mit Elektroantrieb, wie der europäische Branchenverband Acea mitteilt. Im Vorjahreszeitraum hatte der Anteil noch bei mageren 2,4 Prozent gelegen.

Zwölf Standorte im Stadtgebiet

Dieser Entwicklung soll auch im Landkreis Dachau Rechnung getragen werden, wo derzeit etwas über 427 E-Autos zugelassen sind, denen 36 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung stehen. Derzeit liegt die E-Auto-Quote im Kreis bei bescheidenen 0,5 Prozent, bei einer Verdoppelung auf ein Prozent bräuchte es bis zu 20 neue Ladepunkte, lautet das Ergebnis einer Studie des Münchner Verkehrsprofessors Klaus Bogenberger.

Einen großen Beitrag zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur haben sich die Stadtwerke Dachau zum Ziel gesetzt. Der städtische Energiedienstleister hat sich schon vor einigen Jahren auf einen nachhaltigen Weg gemacht. Robert Haimerl, Werkleiter der Stadtwerke Dachau: „Wir müssen die Energie- und Verkehrswende jetzt aktiv gestalten.“ Aus diesem Grund investierten die Stadtwerke in die Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Die Stadtwerke betreiben Ladestationen zum Beispiel in der Altstadt-Parkgarage in Dachau, wo Besitzer von Elektroautos bislang kostenfrei Strom zapfen konnten. „Anfangs hat das kaum einer genutzt“, berichtet Christian Diecke, bei den Stadtwerken Dachau zuständig für den Bereich E-Mobilität. Doch jetzt sieht es anders aus. Der Bedarf steige und E-Mobilität habe ihren Preis. Wie an Benzin- und Dieseltankstellen auch, ist das Betanken von Elektroautos an den Ladepunkten der Stadtwerke jetzt kostenpflichtig. Seit diesem Jahr haben die Stadtwerke an insgesamt zwölf Standorten im Stadtgebiet öffentliche Stromtankstellen gebaut und in Betrieb genommen. Die Ladesäulen sind öffentlich zugänglich und können die meisten Elektrofahrzeuge betanken.

Die Standorte, die nach einer umfänglichen Analyse identifiziert worden seien, lassen eine „vernünftige Auslastung erwarten“, erhoffen sich die Stadtwerke. Insgesamt investierten die Stadtwerke rund 185.000 Euro in dieses Projekt. Gefördert wurden die E-Ladesäulen zudem aus einem speziellen Programm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in Höhe von maximal 81.000 Euro. Die städtischen Ladesäulen werden mit 100 Prozent Ökostrom beliefert. Möchte ein Kunde die Ladesäule nutzen, muss zunächst das Ladekabel am Elektroauto und an der Ladesäule angesteckt werden. Anschließend wird der Ladevorgang mittels QR-Code oder einer Ladekarte gestartet. Weitere Informationen gibt es auf der Stadtwerke-Website unter dem Menüpunkt Strom. Die E-Tankstellen haben zwei Ladepunkte mit Typ-2-Steckvorrichtung und bieten bis zu 22 kW Ladeleistung. Bei Ad-hoc-Ladungen, also Tanken ohne Ladekarte, erfolgt die Abrechnung des Ladevorgangs automatisch über Rechnungsmail und Abbuchung (Kreditkarte, Paypal). Beim Tanken mit Ladekarte erfolgt die Bezahlung direkt über den Roaming-Partner des Ladeverbunds Be Energised. Eine Ladung ohne Tankkarte kostet derzeit 69 Cent pro Kilowattstunde.         Rk

Standorte der Ladestationen

Altstadtparkgarage,

4 Wandladeboxen, Ebene 3 und 4

Bahnhofstraße,

gegenüber der Post

Brucker Straße,

gegenüber Landratsamt

Burgfriedenstraße 36  Gröbenrieder Straße,

Nähe ASV Dachau

Jahnstraße,

Nähe TSV Dachau 1865

Konrad-Adenauer-Straße,

vor Amperbote

Newtonstraße,

gegenüber OBI

Parkplatz Dr.-Engert-Straße,

Nähe Martin-Huber-Straße

Parkplatz Waldfriedhof

(Hochstraße/Ecke Dr.-Hiller-Straße)

Parkplatz Wiesböck-Anwesen Ludwig-Ernst-Straße,

Nähe Ernst-Reuter-Platz

Würmstraße,

auf Höhe Haus-Nr. 29