Anzeigen-Spezial

Unsere Küche

Das neue Herzstück des Hauses

4 Minuten Lesezeit

Zurück in die gute alte Zeit mit Rührbesen und Gewürzmühle – oder auf zu neuen Hightech-Lösungen und smarten Küchenhelfern? Hier scheiden sich die Geister. Doch es gibt einen Mittelweg.

Während früher die Familie im Wohnzimmer auf der Sofainsel zusammenkam, um einen gemeinsamen Fernsehabend mit der XL-Snackbox zu verbringen, spielt sich das Leben heute in der Küche ab. Hier probieren wir uns aus, lachen, feiern und genießen. Keine Frage, die Küche hat das Wohnzimmer als Ort der Gemeinschaft abgelöst. Und auch sonst hat sich einiges am Herd getan – wobei zwei Trends zu erkennen sind: Einerseits dient die Küche als Rückzug in die gute alte Zeit mit selbst eingekochten Marmeladen und hausgemachtem Brot, während andererseits digitale Innovationen und Techniken den Kochalltag bestimmen. Die Küchenhelfer werden smarter, die Gerichte exotischer.

„Mit Liebe gemacht“ versus Zeiteffizienz

Grundsätzlich gibt es Dinge in der Küche, die braucht man. Und welche, die man nicht braucht, aber trotzdem gern besitzt. Ob eine vollautomatische Heißluftfritteuse wirklich notwendig ist, sei dahingestellt, aber eine gewisse Daseinsberechtigung kann man ihr nicht abstreiten, wenn man an knusprige Kartoffelecken oder frische Donuts denkt. Klar, früher ging auch alles ohne Technik: Wenn die Oma mit dem Rührbesen den Gugelhupf-Teig glattrührte und den Apfelsaft durch ein Mulltuch auspresste, hatte „mit Liebe gemacht“ noch eine andere Bedeutung. Heute spart der schnelle Griff zum Püriererstab oder Entsafter jede Menge Aufwand und Zeit. Aber genau das wollen manche Menschen heute gar nicht. Sondern das Gegenteil: Meditatives Teigkneten, zeitaufwändiges Einkochen und stundenlanges Rühren sind genauso angesagt wie effiziente Hightech-Lösungen am Herd.

Das Gemüse kann doch nichts dafür!

Was ist aber wirklich unerlässlich und gehört in jede Küche? Ganz klar: ein scharfes Messer. Das war früher schon so und gilt auch heute noch. Es gibt nämlich nichts Ärgerlicheres als eine Tomate, die durch ein stumpfes Messer mühsam malträtiert wird, anstatt in zwei sauber geschnittene Hälften zu zerfallen. Das arme Gemüse kann nichts dafür, die schlechte Klinge schon. Für ambitionierte Hobby-Chefs lohnt sich ein hochwertiges Messerset mit Spezialklingenstahl, der Gelegenheitskoch wird auch mit einem guten Universalmesser zufrieden sein.

Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Diese alte Weisheit trifft nicht nur aufs Essen zu, sondern auch auf die Küchenausstattung. Pizzamaker, Pastatrockner, Schokobrunnen und Gewürzkarussell –mit diesen praktischen Helfen lassen sich wunderbare Gerichte zaubern. Oder sie stehen einfach nur im Weg herum. Da hat jeder Koch seine eigene Philosophie. Und das ist auch gut so. Alles für die Küche gibt's bei Media Markt und Saturn.