Anzeige

Das Sofa Cestone, feiert seinen 10-jährigen Geburtstag.

"Die Zeit bestätigt den Wert der Idee".

 Antonio Citterio

Um es mit den Worten des Designers zu sagen: Die Zeit ist ein unbestechlicher Richter, der all das in Vergessenheit versinken lässt, was ohne authentische Inhalte ist. Das trifft nicht auf das Sofa Cestone zu, dem ein Projektkonzept zugrunde liegt, das heute noch hochaktuell ist, ganz abgesehen von den wertvollen Konstruktionsdetails, die es über flüchtige Modetendenzen erheben.

Wie viele andere Sofas von Flexform, hat auch dieses dazu beigetragen, modernem Wohnen neuen Ausdruck zu verleihen, neue Grenzen und Stilrichtungen zu entdecken, die eng mit den komplexen Wandlungen unserer Lebensweisen verbunden sind.

Das Projektkonzept, das dem Sofa Cestone zugrunde liegt, wirft eigentlich alle Projektierungsperspektiven des Wohnraums um. Wenn bis dahin das Sofa meist gegen eine der Wände des Raums gestellt wurde, so wird das Sofa Cestone dagegen zum absoluten Mittelpunkt, denn es wurde für eine zentrale Position im Living entworfen.

Deshalb liegt der Akzent auf der Rückenlehne und den Seiten des Sofas, auf den Teilen also, die oft keine, besonders ins Auge fallenden Charakteristiken aufweisen. Beim Sofa Cestone dagegen bestehen Rückenlehne und Seiten aus einem Metallgestell, das mit Ledergeflecht bezogen ist. Das unregelmäßig gemusterte Geflecht aus zwei verschieden breiten Lederstreifen ist in zwei Ausführungen erhältlich. Das Geflecht kann dichter sein, so dass eine kompakte Fläche entsteht, oder aber lockerer geflochten, so dass der Stoffbezug der gepolsterten Teile durchscheint.

Der so entstehende “Schachbretteffekt” fällt sofort ins Auge und schafft einen angenehmen Kontrast zu den gepolsterten Teilen mit ihren schmiegsamen Volumen und perfekten Proportionen.

Das Sofa Cestone kann in dreizehn Farbvarianten realisiert werden, vier davon aus Wildleder.

Das Sofa Cestone kann mit den gleichnamigen Beistelltischen ergänzt werden, mit Platten aus Walnuss oder Esche in reicher Farbauswahl, so dass ein interessanter Materialkontrast zu dem warmen Ledergeflecht entsteht.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.